Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2006

IT-Manager stecken ihre Claims ab

Beim ersten Syntegrations-Workshop der COMPUTERWOCHE mit Professor Fredmund Malik entwickeln CIOs ihren strategischen und persönlichen Handlungsrahmen für 2007.

Wissen entsteht ausschließlich in den Köpfen von Menschen. Wirksames Management von Wissen vernetzt folglich Menschen und nicht Computer. Die Herausforderungen unserer Zeit aber machen die Zusammenarbeit der Menschen in Unternehmen immer nötiger, um richtige Antworten auf immer komplexer werdende Fragestellungen zu finden. Eigentlich sind solche Sätze Binsenweisheiten - aber in der täglichen Management-Praxis werden diese geradezu selbstverständlichen Erkenntnisse in vielen Fällen nicht oder nur unzureichend beherzigt.

Syntegration

Anfang der 90er Jahre entwickelte Professor Stafford Beer diese Management-Methode. Syntegration ist ein nach kybernetischen Grundsätzen strukturierter Prozess zur Entscheidungs- und Konsensfindung, der den Wirkungsgrad im Austausch von Information und in der Integration unterschiedlicher Sichtweisen steigert. Unterschiedliche Perspektiven finden laut Malik in kurzer Zeit zur bestmöglichen Lösung einer Frage zusammen. Eine Syntegration bewirkt Engagement bei den Beteiligten, ihr Wissen einzubringen und die Zustimmung, die Resultate umzusetzen.

Die Syntegrations-Veranstaltungen dauern zwei bis drei Tage. Die Teilnehmer sind alle Schlüsselpersonen, die für die Lösung des Problems und deren Umsetzung wichtig sind.

Gesucht: Die CIO Agenda 2007

Wie müssen sich CIOs gegenüber dem Business aufstellen, um sich und ihre Teams als Wachstumstreiber zu positionieren? Diese und andere Fragen diskutieren CIOs auf dem Syntegrations-Workshop "The CIO beyond. Profiling a successful CIO", den die computerwoche vom 13. bis 15. September in Zürich veranstaltet. Zusammen mit Professor Fredmund Malik und IT-Chefs von Unternehmen wie Infineon, Audi, Münchener Rück, Deutsche Lufthansa, O2, Deutsche Postbank oder Heidelberger Druck können die teilnehmenden CIOs ihre Agenda für das kommende Jahr entwickeln. Frei nach dem Motto: Automatisierung und Industrialisierung, Virtualisierung, SOA, Web 2.0, Konvergenz Telekommunikation/IT - was steht im aktuellen Pflichtenheft der CIOs? Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.idg-veranstaltungen/ cio-beyond.de

Die computerwoche greift diesen Ansatz mit einem neuen Event für CIOs und hochrangige IT-Manager auf und veranstaltet vom 13. bis 15. September 2006 in Zürich den ersten Syntegrations-Workshop mit Professor Malik. Die Syntegration verbindet die Schlagkraft und Dynamik kleiner Teams mit der Wirkungskraft und Intelligenz großer Gruppen. Unter dem Motto "The CIO Beyond -Profiling a Successful CIO" werden rund 40 CIOs mit Hilfe des Syntegrations-Konzeptes des international renommierten Management-Consultants gemeinsam "ihre" CIO Agenda 2007 erarbeiten, die unter anderem zeigen wird, wie die IT als Treiber und Beschleuniger von Innovationen fungieren kann.

Das Konzept des zweieinhalbtägigen Events setzt auf strukturierte Workshops an Stelle von Frontalvorträgen. Dabei wird das vorhandene, aber verteilte Wissen genutzt und aus den unterschiedlichen Perspektiven der einzelnen Teilnehmer eine gemeinsame Sichtweise erarbeitet sowie abschließend dokumentiert. Im Mittelpunkt stehen dabei die beiden derzeit für das IT-Management essenziellen Fragen: Wie müssen sich CIOs gegenüber dem Business aufstellen, um sich und ihre Teams als Wachstumstreiber im Unternehmen zu positionieren? Und bei welchen aktuellen Themen können sich CIOs als strategische und technologische Führungskräfte bewähren? (gh)