Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

Kolumne

"IT meets Business"

17.09.1999

Solange sie im stillen Kämmerlein gewirkt haben und nichts von ihrem Tun den Kunden direkt betraf, lebten IT-Manager ein völlig unerkanntes und deshalb unverstandenes Leben. Dafür waren die Aufgaben der DV, wenn auch nicht leicht, so doch überschaubar. Das ändert sich rasant. Zunehmend zeichnet IT in Zeiten von E-Commerce, Front-Office- und Knowledge-Management-Projekten für das Interface zum Kunden verantwortlich und ist damit direkt an der Wertschöpfung der Unternehmen beteiligt. Außerdem wirken sich Fehler in Kundenprojekten viel direkter auf die Gewinn- und Verlustrechnung der Unternehmen aus als reine Inhouse-Tätigkeiten: Wenn der E-Shop nicht läuft oder erst später als der des schärfsten Konkurrenten, ist das für einige schlimmer, als wenn ein oder zwei Tage die Lagerverwaltungsoftware nicht funktioniert. Zugegeben, für Firmen, die erst beginnen, elektronische Geschäfte zu tätigen, sind diese Summen heute noch verschmerzbar, wenn aber beispielsweise Online-Broker wie Charles Schwab oder Aktionshäuser wie E-Bay mehrere Stunden offline sind, wird''s problematisch: nicht nur des entgangenen Geschäftes wegen, sondern auch wegen möglicher Schadensersatzforderungen von Kunden.

Durch solche Projekte mit Außenwirkung steigen die Anforderungen der Fachabteilungen und des Topmanagements an die IT-Funktion so steil und schnell an, daß einem unvorbereiteten DV-Boß schon mal Hören und Sehen vergehen kann.

Schwierig wird die Kommunikation auch dann, wenn kein "direkter Draht" zwischen Top- und IT-Management existiert, kein Verständnis und zuwenig Know-how für die Aufgaben der jeweils anderen Seite da sind, und wenn last, not least von beiden Seiten nicht erkannt wird, welche enorme Hebelwirkung Investitionen in IT entfalten können. Viel Zeit, dieses Verständnis zu entwickeln, bleibt nicht mehr. Schon heute sind erfolgreiche Unternehmungen ohne entsprechende IT-Unterstützung kaum noch denkbar.

Um diesen Prozeß zu beschleunigen und aufzuzeigen, in welche IT-Technologien sich zu investieren lohnt, veranstaltet die COMPUTERWOCHE aus Anlaß ihres 25jährigen Jubiläums am 9. und 10. November unter dem Titel "IT meets Business" (siehe Seite 111) einen Kongreß in München.