Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2003 - 

Wunsch nach Mitbestimmung

IT-Profis wollen weniger arbeiten

MÜNCHEN (CW) - Das Platzen der New-Economy-Blase und die anhaltende Krise der IT-Industrie scheinen die Bedürfnisse der Beschäftigten zu verändern. Diese streben nach einer strikteren Trennung von Beruf- und Privatleben, wie Münchner Forscher feststellten.

Kostenkontrolle, Rationalisierung und Personalabbau prägten in den vergangenen zwei Jahren die IT-Branche. Diese Entwicklung ist an den Mitarbeitern nicht spurlos vorübergegangen. Nach Interviews mit Softwareentwicklern, Beratern, Führungskräften und Verwaltungsangestellten aus IT-Unternehmen zeichnen Andreas Boes und Kira Marrs vom Münchner Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung ein etwas anderes Bild des IT-Profis als zu Boomzeiten: Heute sind die Mitarbeiter daran interessiert, ihre Arbeitszeit zu verkürzen oder einzugrenzen, um so Berufs- und Privatleben wieder deutlicher zu trennen. In ihrer Studie "Arbeitsbeziehungen in der IT-Branche", die die Hans-Böckler-Stiftung fördert, kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass Mit- und Selbstbestimmung für die Befragten keine Gegensätze darstellen. Sie suchen nach Formen, wie sie ihre Interessen und Werte in der Arbeit zu leben. Mehr Informationen zur Studie unter www.arb-it2.de. (am)