Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.2001 - 

Ein Leitfaden für proaktives Handeln

IT-Projekte richtig machen

MÜNCHEN (qua) - Viele IT-Projekte sind weniger das Resultat einer strategischen Planung als eine Reaktion auf eklatante Versäumnisse. In seinem Buch stellt Helmut Strohmeier eine Methode vor, die den Unternehmen hilft, Handlungsbedarf zu erkennen und mit konkreten Vorhaben Abhilfe zu schaffen.

Schade, dass Topmanager das unscheinbare Buch kaum zur Hand nehmen werden - zumal seine Lektüre kaum IT-Fachwissen erfordert! Doch die darin vermittelten Erkenntnisse lassen sich möglicherweise auch über engagierte Projektleiter in die Unternehmensspitze schleusen.

Der Autor hat im Laufe seiner langjährigen Tätigkeit als Unternehmensberater eine ganze Reihe von Projekten begleitet - sinnvolle und weniger sinnvolle, rechtzeitig in die Wege geleitete und überhastet gestartete, erfolgreich abgeschlossene und Ressourcen verschwendende. Seine Erfahrungen hat er ausgewertet und hinsichtlich ihrer Konstanten analysiert.

Dabei kam er zu folgendem Schluss: Die Unfähigkeit zu proaktivem Handeln liegt zumeist darin begründet, dass die Unternehmen ihren Aufbau und ihre Abläufe nur unzureichend kennen. Um strategisch planen zu können, so Strohmeiers These, benötigen sie jedoch innere Transparenz: Jeder Teil muss wissen, welche Funktion jeder andere aktuell ausübt. Auf dieser Grundlage könnten Business- und IT-Management leichter erkennen, an welcher Stelle welche Entwicklung dem Unternehmen welchen Vorteil brächte.

Als Begründung, warum diese Transparenz so oft fehlt, muss für gewöhnlich die Komplexität heutiger Unternehmensstrukturen herhalten. Strohmeier lässt diese Entschuldigung aber nicht gelten. Seiner Ansicht nach ist jedes Unternehmen mit Hilfe weniger Objekte und Beziehungen darstellbar. Und anhand einer nachvollziehbaren Methodik lassen sich daraus die jeweils richtigen Projekte ableiten.

Der Kaufpreis des Buches mag angesichts der schlichten Aufmachung unangemessen hoch erscheinen. Er rechtfertigt sich jedoch durch einen originellen Gedankengang, eine lebendige und verständliche Sprache sowie die Fülle anschaulicher Beispiele, mit denen der Autor seine Ideen untermauert.

Helmut Strohmeier: Rechtzeitig die richtigen Projekte finden. Köln: TÜV-Verlag 2000. 236 Seiten, 78 Mark.