Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.2003 - 

DeTe Immobilien reduziert drastisch seine Personalkosten

IT-Reorganisation entlastet Budget

MÜNCHEN (CW) - DeTe Immobilien hat die Arbeitsabläufe gestrafft und und zur Unterstützung der neuen Arbeitsorganisation eine Software eingeführt. Somit konnten die Bonner die jährlichen IT-Kosten nach einer Evaluation der Berater von Booz Allen Hamilton von 6,5 auf 2,1 Millionen Euro reduzieren. Die Zahl der Mitarbeiter sank von 60 auf 18.

Vor der Einführung der Software waren die Prozesse bei der technischen Einrichtung und Verwaltung von Arbeitsplätzen (Desktop Service) intransparent und ineffizient, beklagt sich Projekt-Manager Marc Dierichsweiler. Die Applikations- und Netzwerklandschaft war mit rund 300 Applikationen extrem komplex, der Betrieb lief über 53 NT-Server. Die Organisation des IT-Service sowie die Verwaltung der Ressourcendomains erfolgten dezentral.

Mit der Einführung des Programms Active Entry von Völcker Informatik verfolgte DeTe Immobilien drei Ziele: "Wir wollten die laufenden Kosten durch automatisierte Abläufe senken, die Transparenz durch verursachungsgerechte Kostenermittlung sowie eine benutzerfokussierte Verwaltung und Sicherung der Daten erhöhen und die Nutzerfreundlichkeit durch Employee-Self-Service-Lösungen steigern, erläutert Dierichsweiler.

Die unmittelbaren IT-Einsparungen wurden vor allem bei den Personalaufwendungen erzielt. Die Zahl der erforderlichen Fachkräfte sank von 60 auf 18 Mitarbeiter. Damit reduzierten sich die Personalkosten von zuvor sechs Millionen Euro auf 1,8 Millionen Euro. Weitere 200 000 Euro wurden bei Hardware, Wartung und Support eingespart.

Die IT-Kosten konnten deshalb reduziert werden, weil sich Prozessschritte automatisieren ließen, die zuvor manuell gelaufen waren. Die Bonner verringerten den Aufwand für das Account-Management und die Dauer für die Administrationsprozesse. So wurde zuvor für die Behebung eines Hardware- oder Softwarefehlers durchschnittlich ein Arbeitstag einer IT-Fachkraft berechnet, jetzt geschieht dies in einer halben Stunde. Änderungen in der Benutzer- und Berechtigungsverwaltung dauerten im Durchschnitt eine Woche und werden jetzt in 30 Minuten erledigt. Neben der Kostenreduzierung wollte DeTe Immobilien mit der Software die Verwaltung und Sicherheit der Benutzerdaten transparenter machen und die Nutzerzufriedenheit erhöhen. Durch die Möglichkeit, Hardware- und Softwarekosten verursachergerecht zu verrechnen, ließ sich die Transparenz entscheidend erhöhen. Diese wirkt sich wiederum positiv auf das Bestellverhalten der Mitarbeiter aus, weil sie kostenbewusster und weniger bestellen.

DeTe Immobilien konnte die Auslagen für Hardware und Software erheblich verringern und benötigt nur noch 5000 statt 6500 PCs. Die Softwarekosten halbierten sich von 30 Euro auf 15 Euro pro Benutzer und Monat. (hk)