Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1982 - 

Intelligent Telecommunications Controller:

ITC schafft den SDLC-Anschluß

MÜNCHEN (pi) - ITC (Intelligent Telecommunications Controller) lautet die Bezeichnung des intelligenten Multiplexers und Protokollumwandlers, den die Grafton Gesellschaft für Realtime-Anwendung m.b.H. in München und Bonn seit Herbst vergangenen Jahres anbietet. Eine IBM-Übertragungssteuereinheit der Type 3704 oder 3705, die ausschließlich im NCP-Mode läuft, könne über diesen ITC mit nicht im SDLC-Betrieb laufenden Terminal-Steuereinheiten wie 3271 oder 3272 verbunden werden, die entweder mit lokalen oder entfernten Anschlüssen laufen.

Die interne ITC-Architektur zeigt in der Grundausführung vier BSC- oder Start-Stop-Eingänge und kann nach Herstellerangaben bis zu 128 Terminals unterstützen; bis zu sieben unabhängige Mikroprozessoren und bis zu 256 KB Halbleiterspeicher können in der Konfiguration enthalten sein.

Die ITC wird mit vorhandenen Geräten über genormte, von der Post genehmigte Schnittstellen verbunden. Die Grafton versichert, daß dieser Controller auch die Lebensdauer der Terminalbasis entscheidend verlängern kann. Mit dem Gerät könne der Kunde tatsächlich "alle" Leitungszustände innerhalb seines TP-Systems steuern, überwachen und diagnostizieren, seine Netzwerkkonfiguration also wirkungsvoll optimieren.

Die ITC biete hardwareseitig die Möglichkeit, "alle" asynchronen oder binär-synchronen Terminals oder Terminalgruppen in einer SDLC-Umgebung zu unterstützen. In ihrer Standardausführung unterstützt die ITC-Software BSC-Geräte, die mit 2780, 3780 oder 3270 kompatibel sind. Bei Bedarf könne Spezialsoftware für andere Terminal-Typen nach Kundenangaben angefertigt und mit der ITC geliefert werden. Beispiele für solche Terminals sind die IBM 2741 und 3740 und nicht von IBM stammende Bildschirme und Drucker wie die Produktlinien der Firmen Teletype und Lear-Siegler.

Implizierte Hardwareunterstützung für HDLC-Geräte, welche den Anschluß an das öffentliche X.25-Netzwerk ermöglicht, ist eine Standardeinrichtung des ITC. Entsprechend unterstützende Software kann auf Anfrage entwickelt werden.

Informationen: Grafton, Gesellschaft für Realtime-Anwendung, Fernverarbeitungstechnik, EDV-Organisation und Netzwerke mbH, 5300 Bonn 2, Tel.: 02 28/31 18 67, und 8000 München 5, Tel.: 089/22 62 34.