Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ministerium bremst japanisch - amerikanische Begeisterung


23.09.1977 - 

Itel und Hitachi kooperieren gegen IBM

Tokio (ee) - Gegen die 370/168 von IBM wird der neue, IBM-Softwarekompatible Großrechner ins Feld geschickt, den die Itel Corp. aus der Hitachi-Produktion übernimmt. Der Rechner unterscheidet sich grundlegend von der bisherigen Hitachi-M-Serie, die nur mit Hitachi-Software lief und Hitachi-Peripherie akzeptierte, während jetzt Itel-Peripherie angeschlossen werden kann.

Erste Tests der Anti - IBM - Kombination sollen im September in den Itel-Labors in Palo Alto laufen. Im Februar 1978 sollen die ersten Maschinen an die Anwender ausgeliefert werden. Name wurde bisher noch keiner gefunden, erklärte dazu Itels Data Products Group Vice President, John H. Clark, der jetzt in Tokio das Geheimnis lüftete, das von den Japanern bislang nicht offiziell bestätigt worden ist. Gegen ein gemeinsames Pressekommunique hatte das Tokioer "Ministerium für Internationalen Handel und Industrie" (MITI) mit einer "administrativen Belehrung" interveniert. Es wird vermutet, daß MITI "einen Gegenschlag IBM's gegen andere japanische Computer-Hersteller befürchte".

Hintergrund auch: Die aggressive Exportpolitik der Asiaten wird derzeit besonders auf dem US-Markt beargwöhnt.