Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.07.1996 - 

Erste Reaktionen auf One World

J. D. Edwards hat objektorientierte Standardsoftware fertiggestellt

Gelobt wird vor allem die Flexibilität der Software. One World "erlaubt es, Anwendungen leicht, nahezu in Echtzeit, an neue Verhältnisse anzupassen", lobt beispielsweise Anthony Picardi, ein Marktbeobachter der International Data Corp. (IDC). Für diese Zwecke stellt sich die Software nach seiner Auskunft wie ein Entwicklungswerkzeug mit einem Metadaten-Repository dar. "Die Software ermöglicht uns, die Daten und Files zu speichern, wo wir wollen - lokal, auf der AS/400 oder auf dem SQL-Server", freut sich auch John Gormick, ein DV-Manager der Ushio America Inc., Cypress, Kalifornien.

One World ist wie alle ERP-Pakete mit seinen Fertigungs- und Logistikmodulen auf Industriebetriebe zugeschnitten, verfügt aber auch über ein Finanzmodul, so daß die Kunden nicht unbedingt kommerzielle Standardsoftware zukaufen müssen. Zusammen mit der Flexibilität könnte sich diese Eigenschaft als Wettbewerbsvorteil insbesondere gegenüber dem großen Konkurrenten SAP erweisen. Deren Standardpakete R/2 und R/3 gelten aufgrund ihres hohen Integrationsgrades als wenig flexibel.

"Unser Produkt hat einen ähnlichen Funktionsumfang wie SAPs R/3, ist aber weit moderner", betont Dieter Roskoni, Marketing-Chef von J.D. Edwards Deutschland. Die Eigenschaften der ERP-Lösung rühren zum einen von einem CASE-Werkzeug her, das Client- und Server- Komponenten erzeugt, zum anderen von einer Objekttechnik, die ereignisgesteuerte Anwendungsobjekte ermöglicht.

Für die Kunden von J.D. Edwards, die bislang mit der AS/400- Software "World Systems" arbeiten, ist zudem von Bedeutung, daß ihre bisherigen Anwendungen laut Hersteller ohne weiteres mit der Unix-Variante One World integrierbar sein sollen.

Das Produktpaket läuft auf den Unix-Plattformen von IBM, HP und Sun sowie auf den Alpha-Rechnern von DEC unter Microsofts Windows NT. Wie bisher werden auch die Midrange-Rechner der AS/400-Reihe unterstützt. Eine Version für die IBM-Großrechner ist in Arbeit.