Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1998 - 

Neues Potential für die Software-Industrie?

J. D. Edwards steigt ins Outsourcing-Geschäft ein

Im Outsourcing-Markt werden nach Schätzungen von Analysten weltweit pro Jahr rund sechs bis acht Milliarden Dollar umgesetzt - Tendenz steigend. Nur zu verständlich ist es demnach, daß auch die ERP-Anbieter in diesen Markt drängen. Felix Hamann, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Input, Langgöns, hält den Schritt der ERP-Anbieter für sinnvoll: "Die Anwender fragen sich immer öfter, warum sie den leidvollen Weg einer Software-Einführung gehen sollen, wenn es auf der anderen Seite möglich ist, einen Dienst aus der Steckdose zu bekommen." Die großen Software-Companys ihrerseits suchten neue Märkte und wollten das Potential, das im Outsourcing-Geschäft steckt, natürlich nutzen.

Robert Thiele, Marketing-Leiter der TDS GmbH, eines Anbieters von Rechenleistung, Beratung und Service im SAP-R/2- und R/3-Umfeld aus Heilbronn, sieht in den Anstrengungen der Hersteller keine Konkurrenz für das eigene Geschäft. Er betrachtet den Rummel eher als willkommene Werbung: "Wenn die Großen der Branche heute Outsourcing propagieren, bewegen sie damit etwas im Markt. Das kommt den klassischen Outsourcing-Anbietern nur zupaß", erklärt er.

J.D. Edwards plant, Funktionen der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware "Oneworld" Kunden im Outsourcing zur Verfügung zu stellen. Dafür sollen diese dann monatliche Raten oder Miete bezahlen. Oneworld ist ein Multiplattform-System für verteiltes Client-Server-Computing. Zentrales Element darin ist die Configurable Network Computing Architecture, die eine dynamische Verteilung von Tabellen, Business-Objekten und Reports über das Netz hinweg erlauben soll. Angesprochen werden die Prozeß- und Fertigungsindustrie. Neben vollständigen Anwendungen sollen auch einzelne Geschäftsprozesse wie Auftragseingangsbearbeitung und Personal-Management im Outsourcing angeboten werden. JDE holt für sein neues Vorhaben tatkräftige Unterstützung ins Boot: IBMs Global Services steuert die Hardware bei, und World Technology Services soll IT-Dienstleistungen anbieten. Auch SAP und Peoplesoft werden Outsourcing nicht in ihr Kerngeschäft aufnehmen, sondern gemeinsam mit Partnern offerieren, vermutet TDS-Mann Thiele.