Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.11.1983 - 

Auch in Thailand beginnt das Computerzeitalter:

Jährlich 50 Prozent mehr EDV-Anlagen

BANGKOK (VWD) - Thailands Computermarkt ist in den vergangenen drei Jahren kräftig gewachsen. Gleichzeitig nahm der Wettbewerb zu, so daß sich viele Anbieter in die zu erwartende Expansion der kommenden Jahre teilen müssen.

1980 waren in Thailand nach Angaben der Computer Association im Staatssektor 52 und in der Privatwirtschaft 63 Computer installiert. Nach jüngsten Schätzungen sollen es mittlerweise 120 beziehungsweise 200 große Anlagen sein. Für die nächsten Jahre wird mit einer Expansion um 40 bis 50 Prozent pro Jahr gerechnet. Allerdings - so warnen Fachkreise - dürfte die Computerdichte in Thailand nicht die Werte beispielsweise von Singapur erreichen. Die Wirtschaft Singapurs sei dienstleistungsbezogen, in Thailand dagegen agrarorientiert. Das Absatzschwergewicht dürfte sich künftig noch stärker als bisher auf den Privatsektor sowie auf Minicomputer verlagern.

Der Wettbewerb insgesamt ist deutlich ausgeprägt. Dabei konzentrieren sich die kleinen Anbieter im allgemeinen auf die Preispolitik während die großen das Schwergewicht auf Service beziehungsweise Beratung legen. Mehr als 100 Agenten repräsentieren das internationale Angebot. Außerdem finden sich Imitationen gängiger Produkte, deren Montage in Hongkong, Taiwan oder auch in Thailand selbst erfolgte.

Die notwendigen Teile werden im großen Umfang eingeschmuggelt oder als Radioteile legal eingeführt. Das Angebot solcher Imitationen ist bis zu 50 Prozent billiger, als das Original.

Eine ausschließlich inländische Fertigung wäre dem Vernehmen nach zwar möglich, jedoch dürften die Kosten noch zu hoch liegen, um gegen Importe bestehen zu können.