Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1998 - 

Experten erwarten Klageflut

Jahr-2000-Problem wird zur Goldgrube für Anwälte

"Wir haben immer gedacht, daß Programmierer am meisten von der Situation profitieren würden", erklärt Lou Marcoccio, Forschungsdirektor der Gartner Group, Stamford, Connecticut, gegenüber "Blick durch die Wirtschaft". Mittlerweile werde aber immer deutlicher, daß nicht die DV-Spezialisten, sondern vielmehr Rechtsanwälte die größten Nutznießer von Problemen mit der Datumsumstellung seien. Der Jahr-2000-Wechsel stelle "alle Prozesse um Asbest in den Schatten". Von 100 Milliarden bis zu einer Billion Dollar reichen die Prognosen der Marktauguren von Gartner Group, geht es um die Anwaltschaft bei Rechtsstreitigkeiten wegen nicht auf den aktuellen Stand gebrachter Produkte oder Dienstleistungen.

Erste Prozesse ließen bereits nicht auf sich warten: Schon 16 Monate vor der befürchteten DV-Apokalypse laufen in den USA sechs Verfahren, die mit dem Umstellungsproblem im Jahr 2000 zusammenhängen. Eine Sammelklage betrifft beispielsweise den Utility-Spezialisten Symantec. Die New Yorker Rechtsanwaltskanzlei Milberg Weiss Bershad Hynes & Lerach wirft Symantec vor, mit Jahr-2000-Updates Geld zu verdienen, anstatt die Nachbesserungen für bereits verkaufte Pakete kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Äußerst empfindlich werden zweifelsohne auch diverse Assekuranzen auf Forderungen von Jahr-2000-geschädigten Kunden reagieren. Die britische Versicherungsgruppe CGU beispielsweise wird eigenen Angaben zufolge keine Ansprüche von Reiseversicherungen regulieren, bei denen Personenschäden oder Todesfälle durch Unfälle verursacht werden, die auf das Jahr-2000-Problem zurückgeführt werden können. In den USA wird die Thematik neuerdings gesetzlich geregelt. In mehr als 40 Bundesstaaten müssen Versicherer in puncto Jahr 2000 keinen Schutz im Rahmen bestehender Ausfallversicherungen bieten. Bessere Chancen besitzen hingegen deutsche Versicherungsnehmer - zumindest im Moment noch. Die R+V sowie die Vereinte Versicherung kündigten an, auch bei Jahr-2000-bedingten Forderungen im Rahmen üblichen Konditionen für Reiseversicherungen zu haften.