Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1992 - 

Gewinne im PC- und Midrange-Bereich

Jahresbilanz: Für CA hat sich der Akquisitionskurs ausgezahlt

MÜNCHEN (CW) - Der stetige Zukauf etablierter Softwarehäuser hat sich für die Computer Associates Inc., Islandia, New York, offenbar gelohnt. Der Konzern konnte im Geschäftsjahr 1991/92 sowohl beim Umsatz als auch bei den Gewinnen kräftig zulegen. Am weltweiten Umsatz von 1,5 Milliarden Dollar war die deutsche GmbH mit 239 Millionen Mark beteiligt.

Für die positive Entwicklung macht CA-Chef Charles Wang gegenüber der CW-Schwesterpublikation "Computerworld" vor allem die Geschäftsbereiche Mikrocomputer und Midrange-Software verantwortlich. Allerdings gibt der Softwarekonzern keine Zahlen preis, die Rückschlüsse auf den Erfolg einzelner Geschäftsbereiche zulassen. Diese Regelung gilt auch für die regionalen Niederlassungen. So ist von der deutschen GmbH lediglich bekannt, daß sie im deutschen Sprachraum beim Umsatz um rund zehn Prozent von 217 Millionen auf 239 Millionen Mark zugelegt hat.

Damit liegen die Darmstädter allerdings unter dem internationalen Durchschnitt. Weltweit wuchs der Umsatz um 16 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar. Noch üppiger fällt mit 162,9 Millionen Dollar das Geschäftsergebnis nach Steuern aus. Hier verzeichnet CA ein Plus von 32,7 Millionen Dollar. Die Zuwachsrate liegt bei 25 Prozent.

Kurz nach dem Geschäftsjahr 1991/92, das am 31. März endete, führte CA einige Umstrukturierungen durch, mit denen Charles Wang sein Unternehmen langfristig auf Erfolgskurs halten will.

Dazu gehört die Ausgliederung der Microcomputer-Division als eigenen Geschäftsbereich sowie die Trennung von Service und Verkauf, mit dem der Support verbessert werden soll (vergleiche auch CW Nr. 23,

Seite 18).