Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1982 - 

Neue Strategie zur Erschließung ausländischer Märkte

Japan schränkt Fernmeldemonopol ein

LONDON (cmd) - Mit einer Liberalisierung des japanischen Fernmeldemonopols rechnet das englische Marktforschungsinstitut Eurogestion K.K. in absehbarer Zeit. Wie schon In anderen Bereichen wolle die Regierung auf diese Weise für die japanische Telekommunikationsindustrie einen starken heimischen Markt schaffen, der dann als Ausgangspunkt für die Erschließung des westeuropäischen und US-amerikanischen Marktes diene.

In ihrer Untersuchung "New Telephone Sets - Japanese Developments" weist die Eurogestion auf die großen Exporterfolge hin, die die fernöstlichen Telefonanlagenbauer in der letzten Zeit in den USA und im Nahen Osten erzielen konnten. Spitzenreiter sei hierbei die vergleichsweise kleine Firma Nitsuko, die sich auf Geschäftstelefone spezialisiert habe. Auf den weiteren Plätzen folgten Iwatsu, NEC, Matsushita, Anritsu und Taiko. Andere Telekommunikationsunternehmen wie Hitachi, Fujitsu, Oki und Toshiba wollen Eurogestion zufolge ebenfalls ihre Exportaktivitäten ausweiten, halten sich jedoch angesichts der bestehenden Handelskonflikte zwischen Japan, den USA und Westeuropa noch zurück.

Mit tiefgreifenden Änderungen sei bei der staatlichen Fernmeldebehörde Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NTT) zu rechnen: Langfristig werde die NTT in ein privates oder zumindest halbprivates Unternehmen umgewandelt. Nach heftiger Kritik aus dem In- und Ausland habe NTT bereits den Markt für Telefonnebenstellenanlagen liberalisiert und angekündigt, die Restriktionen gegenüber der ausländischen Konkurrenz abzubauen. Demnächst soll - so das Marktforschungsinstitut - auch das Monopol beim Hauptanschluß fallen.

In der Studie werden die engen Beziehungen zwischen der NTT und ihren bisherigen "Amtsbaufirmen" detailliert beschrieben. Hierzu zählen vor allem NEC, Fujitsu, Oki und Hitachi, die insgesamt mehr als die Hälfte aller NTT-Aufträge für sich verbuchen konnten. Die Eurogestion-Untersuchung kostet 465 Englische Pfund und ist über die International Planning Information, Inc., 134 Holland Park Avenue, London W11, Tel.: 0 1-2 21 09 98 zu beziehen.