Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.1989 - 

USA können sich auf neuen Handelskrieg mit Nippon einstellen:

Japan treibt Software-Entwicklung voran

FRAMINGHAM (SG) - In Sachen Software macht jetzt das japanische Ministerium für internationalen Handel und Industrie (MITI) mobil. Mit verschiedenen Projekten will es die heimische Software-Entwicklung forcieren. Damit scheint ein weiterer Handelskonflikt zwischen den USA und Japan nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Das MITI steuert zunehmend die Überlegenheit der Japaner in den verschiedenen Bereichen der Informationstechnologie. Nach Halbleitern und Supercomputern hat sich das einflußreiche Ministerium nun ein neues Betätigungsfeld gesucht: den Software-Sektor. Mit großzügigen Regierungsgeldern und aktiver Beteiligung der heimischen Industrie hat das MITI Projekte auf die Beine gestellt, die, so warnt Clyde Prestowitz, speziell von den amerikanischen< Software-Herstellern nicht unterschätzt werden sollten.

Zu den von dem japanischen Ministerium unterstützten Projekten gehören zum einen "Tron", das die Entwicklung eines herstellerunabhängigen Betriebssystems zum Ziel hat, zum anderen "Sigma", ein 200-Millionen-Dollar-Vorhaben mit dem Bestreben, ein Netzwerk zu schaffen, das die landesweite Verfügbarkeit von Software-Tools möglich macht Darüber hinaus rief das MITI zusammen mit den führenden japanischen Computerherstellern 1982 ein Projekt ins Leben, das - auf neun Jahre angesetzt - zur Entwicklung eines Computers der fünften Generation führen soll. Das japanische Ministerium steuere rund 740 Millionen Dollar bei.

Amerikanische Softwarehauser beobachten vor allem die japanischen Bemühungen, ein herstellerunabhängiges Betriebssystem zu entwickeln, mehr als mißtrauisch. Sie vermuten, daß die Japaner sich mit "Tron" von den US-Anbietern abnabeln, sie im Land der aufgehenden Sonne vom Markt drängen wollen wie in Sachen Halbleiter. Sollte dies in naher Zukunft geschehen, so hätten die Amerikaner einen weiteren Aufhänger für ihre Handelsquerelen mit Japan. Das japanische MITI wird sich davon indes unbeeindruckt zeigen: Bislang zogen die amerikanischen Kontrahenten trotz aller Sanktionierungsmaßnahmen im US-japanischen High-Tech-Handelskrieg immer den kürzeren.