Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.2011

JAPAN/VDMA sieht aktuell keine Auswirkungen für Maschinenbau

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Maschinenbau hat bislang keine Auswirkungen der Katastrophe in Japan zu spüren bekommen. "Im Moment gibt es noch keine Produktionsausfälle oder -behinderungen im deutschen Maschinenbau", sagte VDMA-Hauptgeschäftsführer Hannes Hesse am Donnerstag. Allerdings schließt der Branchenverband nicht aus, dass es in den nächsten Wochen im Maschinenbau zu Engpässen kommen könnte, insbesondere bei Einzelkomponenten und elektronischen Steuerungen.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Maschinenbau hat bislang keine Auswirkungen der Katastrophe in Japan zu spüren bekommen. "Im Moment gibt es noch keine Produktionsausfälle oder -behinderungen im deutschen Maschinenbau", sagte VDMA-Hauptgeschäftsführer Hannes Hesse am Donnerstag. Allerdings schließt der Branchenverband nicht aus, dass es in den nächsten Wochen im Maschinenbau zu Engpässen kommen könnte, insbesondere bei Einzelkomponenten und elektronischen Steuerungen.

"Das trifft dann aber grundsätzlich alle Kunden der Japaner weltweit, stellt also keine einseitige Belastung für den deutschen Maschinenbau dar", betonte Hesse. Nach Daten des VDMA rangiert Japan mit einem Anteil von 1,3% auf Platz 21 der Top-Exportmärkte des Maschinenbaus. Deutsche Maschinenbauer exportieren vor allem Werkzeugmaschinen, Antriebstechnik und Fördertechnik in das Land. Die Maschinenimporte aus Japan sind doppelt so hoch wie die deutschen Maschinenlieferungen, womit Japan der fünftwichtigste Importmarkt ist.

Am Freitag hatte ein heftiges Erdbeben Japan erschüttert, vor allem der Norden war betroffen. Anschließend war eine meterhohe Flutwelle über das Land gerollt und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Tausende Menschen starben bei der Katastrophe, mehrere Tausend werden vermisst. In mehreren Atomreaktoren kam es in Folge des Unglücks zu ernsten Störfällen, deren Auswirkungen noch nicht absehbar sind. Die Vorkommnisse werden inzwischen als wohl schwerste Katastrophe seit dem Krieg gesehen.

Webseite: www.vdma.de DJG/ncs/apo

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.