Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.1986 - 

Nach schwachem Absatz und Problemen mit den USA:

Japaner kürzen Chip-lnvestitionen

TOKIO (CWN) - Bewegung in der japanischen Halbleiterbranche: Die Hersteller wollen im laufenden Jahr die Investitionen in die Chipproduktion zum Teil stark reduzieren.

Die Talfahrt der Halbleiterindustrie und vor allem die anhaltenden Handelsunstimmigkeiten mit den USA veranlassen nun auch die japanischen Chiphersteller, Konsequenzen zu ziehen: Im Durchschnitt will die Branche rund 0,5 Prozent weniger in die Chipproduktion investieren. Mit dieser Maßnahme, so glauben japanische Marktanalysten, wollen die Halbleiterhersteller - und auch das Ministerium für Handel und Industrie (MITI)-eine weitere Verärgerung der amerikanischen ChipIieferanten vermeiden. Schon seit Monaten klagen die US-Hersteller gegen die Überschwemmung des amerikanischen Marktes seitens der japanischen Konkurrenz.

Wesentlich mehr als 0,5 Prozent wollen allerdings Toshiba und Hitachi ihre Investitionen reduzieren. So plant Toshiba nach Auskunft ihres Präsidenten, Sugiichiro Watari, eine Kürzung um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 416 Millionen Dollar. Watari wörtlich: "Diese Zurückhaltung hat keine Auswirkung auf die Ein- und Vier-Megabit-Produktion. Wir werden alles daransetzen, um in diesem Bereich Marktführer zu werden." Auch beabsichtige man, so der Toshiba-Chef weiter, bei anhaltender Stabilisierung des Halbleitermarktes die Investitionen gegen Ende des Jahres wieder zu erhöhen.

Gar um 30 Prozent will Hitachi die Geldmittel für die Chipproduktion kürzen. 500 Millionen Dollar sollen dem Halbleiterbereich in diesem Jahr zur Verfügung stehen. Dabei soll ein Teil des Geldes - wie auch bei Toshiba - dazu verwendet werden, bereits bestehende Werke auf die Ein-Megabit-Chipproduktion zustellen.

Bereits 1985 waren die Investitionen der zwölf größten japanischen Halbleiterhersteller gegenüber dem Vorjahr um 33,1 Prozent auf 2,85 Milliarden Dollar zurückgegangen. Das MITI rechnet für dieses Jahr mit einem weiteren Rückgang auf 2,82 Milliarden Dollar.