Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.1989 - 

Goodwill-Aktion soll einmal mehr die US-Gemüter beruhigen:

Japans Chip-Maker erhöhen Eprom-Preise

TOKIO (CW) - Mehr Geld verlangen Nippons Halbleiter-Produzenten jetzt für ihre 256-Kilobit-Eproms. Mit dieser Maßnahme wollen sie wieder einmal für Entspannung im seit einigen Monaten erneut verschärften US-japanischen Chip-Handelsstreit sorgen.

Noch Anfang des Jahres hatten die japanischen Anbieter die Preise für diese programmierbaren Festspeicher gesenkt, um in diesem eher schwachen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch da die USA derzeit die Japaner wieder verstärkt drängen, sich an den Chip-Pakt von 1986 zu halten und amerikanischen Halbleiter-Herstellern mehr Marktanteile in Nippon zu verschaffen, versucht man sich jetzt einmal mehr darin, die Wogen zu glätten. So erhöhten einige Produzenten in Japan (unter ihnen auch NEC) die 256-Kilobit-Eprom-Preise auf 600 Yen (etwa 7,80 Mark) pro Chip, während ausländische Anbieter zur Zeit 480 Yen (etwa 6,20 Mark) pro Stück verlangen.

Mit dieser Maßnahme wollen die japanischen Halbleiter-Produzenten die inländischen Konsumenten veranlassen, mehr Speicherchips aus US-Herstellung zu kaufen und somit die Handelsspannungen zwischen den USA und Japan wieder zu verringern. Amerikanische Chip-Analysten indes sind von dieser "Goodwill-Aktion" der japanischen Anbieter nur wenig angetan. Einhellige Meinung: Die Japaner könnten dieses "Opfer" im Eprom-Geschäft leicht bringen, da sie den weitaus lukrativeren und zehnmal größeren 256-DRAM-Chip-Markt dominieren.

Darüber hinaus scheint ein neuer Preiskonflikt bereits vorprogrammiert. Kaum war nämlich die Preiserhöhung der japanischen Chip-Maker bei 256-Kilobit-Eproms bekannt geworden, verkündete Hitachi eine Preissenkung bei 4-Megabit-DRAM-Chips. Derzeit verlangt der Elektronikkonzern wie auch seine Mitstreiter Toshiba und NEC rund 20 000 bis 30 000 Yen (zirka 260 bis 390 Mark) pro Stück. Jetzt aber will Hitachi im Zuge einer Produktionssteigerung auf monatlich eine Million Einheiten bis zum Sommer 1990 den Stückpreis für den 4-Megabit-DRAM-Chip auf 10 000 Yen (zirka 130 Mark) drücken.