Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1996 - 

NC als Front-end für IBMs Midrange-Rechner

Java-Applets sollen demnächst direkt auf der AS/400 laufen

Bislang werden Java-Applets in IBMs Midrange-Umgebung über den Internet-Connect-Server an Client-Rechner weitergeleitet und dort ausgeführt. Ausgeschlossen von dieser Technik sind allerdings die in der AS/400-Welt eingesetzten Terminals. Schwierigkeiten gibt es auch bei großen, in Java geschriebenen Business-Anwendungen, die verteilt auf einem Server und Windows-Front-ends laufen sollen. Über eine Java-fähige AS/400 ließe sich dieses Problem beheben. Hinzu kommt, daß Big Blue seine Java-Applikationen über alle Rechnerlinien deutlich schneller zur Verfügung stellen kann, als es ihre jeweilige Portierung für die verschiedenen Plattformen bislang erlaubt.

Gartner-Analyst Tom Bittman sieht in der IBM-Entwicklung eine Reihe von Vorteilen für die AS/400-Gemeinde. Abgesehen von der direkten Applet-Ausführung auf der AS/400 stünden die Mittelstandsrechner auch hinsichtlich ihrer Leistung in keiner Weise den Java-Servern auf Unix-Basis nach. Über die 64-Bit-Architektur und die integrierten Management-Tools stehe ausreichend Performance für die gleichzeitige Verarbeitung mehrerer Applets zur Verfügung.

Marktbeobachter erwarten außerdem, daß der Konzern demnächst eine eigene Network-Computer-(NC-)Division gründen wird, die der ehemalige AS/400-Chef Bob Dies leiten soll. IBM wolle damit der AS/400-Kundschaft den NC als preisgünstiges Front-end schmackhaft machen.