Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Einfachere Administration versprochen


04.04.1997 - 

Java soll Netware zum Applikations-Server küren

Mit dem markigen Spruch "We're going to rock the Net" schwor Novell- President und COO Joseph Marengi auf der Entwicklerkonferenz Brainshare 97 die Netware-Getreuen auf die Java-basierte Zukunft ein. Ein Bekenntnis, das wohl dem einen oder anderen Besucher schwer über die Lippen kam angesichts der Kapriolen, die die Netzwerker in letzter Zeit schlugen. Einst hatte Novell das Aus für Unixware damit begründet, daß man für Applikations-Server keinen Markt mehr sehe und sich deshalb auf die Kernkompetenz zurückziehe. In Salt Lake City durften die Anwender nun eine andere Pille schlucken: "Wir bekennen uns absolut dazu, einen Applikations-Server auf Basis von offenen Standards und Sprachen zu entwickeln", verkündete Mike Chapman, Novell Corba Product Manager, das alte neue Credo der Netzwerker. Neben der Integration von Corba will Novell dieses Ziel vor allem durch die Implementierung von Java erreichen. Damit, so Jim Colburn, Product Manager für Novells Developer- und Technology-Division, hätten die Anwender nun eine Alternative zu den Netware Loadable Modules (NLMs), wenn sie Netzapplikationen für den Server schreiben wollten.

Neben dem Java-Support will Novell mit der nächsten Netware-Version, zur Zeit unter dem Codenamen "Moab" bekannt, endlich geschützte Speicherbereiche sowie einen Multiprozessor-Kernel einführen. Darüber hinaus steht ein integriertes Management auf Basis der Novell Directory Services (NDS) im Pflichtenheft der Entwickler. Zur weiteren Erleichterung wird zudem die Integration des "Novell Easy Administration Tool" (NEAT) in Moab diskutiert.

Darüber hinaus sollen, so der Netzwerkspezialist auf der diesjährigen Brainshare, mit Hilfe der Wolf Mountain Technology in den künftigen Versionen Clustering und 64-Bit-Unterstützung Einzug halten. Ein weiteres, nicht allzu fernes Zukunftsprojekt verbirgt sich hinter den Border-Services: die Möglichkeit, mit Netware "Virtual Private Networks" (VPN) aufzubauen.