Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.2002

Java-Telegramme

Funktionsbibliothek für Microsoft-Netze

Michael Allen gab die Version 0.7.0b2 von "jCIFS" frei. Es handelt sich dabei um eine Java-Implementierung des in Microsoft-Netzen standardmäßig genutzten CIFS-Protokolls (alias Server Message Block, SMB). Die Funktionsbibliothek erlaubt somit Java-Programmen den Zugriff auf Ressourcen von Windows- und Samba-Servern. Sie unterstützt alle wesentlichen Vorgaben der CIFS-Spezifikation, darunter Unicode, Named Pipes, verschlüsselte Authentifizierung, Netbios-Sockets oder die smb://-URLSyntax. Die aktuelle Version umfasst ein Servlet namens "Network Explorer", das den Web-Zugriff auf die "Netzwerkumgebung" zulässt. jCIFS unterliegt der GNU Lesser General Public License (LGPL) und kann von http://jcifs.samba.org heruntergeladen werden.

Starke Verschlüsselung für JSPs

Gert Van Ham publizierte die Betaversion 1 seiner Open-Source-Bibliothek "JCE Taglib". Es handelt sich dabei um eine Sammlung von Tags für Java Server Pages (JSPs), die unter Nutzung von Suns "Java Cryptography Extensions" (JCE) JSP-Anwendungen um Verschlüsselungsmechanismen ergänzen kann. Mittels der Tag-Library lassen sich Text und Dateien verschlüsseln oder ein Hash derselben berechnen. JCE Taglib nutzt standardmäßig die mit dem JDK ausgelieferten Krypto-Funktionen, kooperiert aber auch mit der freien Implementierung von Bouncy Castle (http://www.bouncycastle.org). Die Software unterliegt ebenfalls der LGPL und steht unter http://jcetaglib.sourceforge.net zum Download bereit.

Release Candidate für J2SE 1.4.1

Sun Microsystems veröffentlichte den Freigabekandidaten der Java 2 Standard Edition (J2SE) 1.4.1. Es handelt sich dabei in erster Linie um eine Fehlerbereinigung der aktuellen Ausführung. Als wesentliche Neuerung nennt der Hersteller, dass "Java Web Start" nun zum Lieferumfang des "Java Runtime Environment" (JRE) gehört. Dieses Deployment-Werkzeug erreichte mittlerweile die Version 1.2. Zusätzlich liegt J2SE 1.4.1 in einer 64-Bit-Vorabversion für Intels "Itanium"-Prozessor vor, und zwar in Ausführungen für die Betriebssysteme Linux und Windows. Mit dem Standardpaket unterstützt Sun wie bisher Solaris, Linux und Windows. Es kann über http://java.sun.com/j2se/1.4.1 bezogen werden.