Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.2006

Jbuilder 2007 steht in den Startlöchern

Das unter dem Codenamen "Peloton" entwickelte Update ist voll Eclipse-kompatibel.

Erst kürzlich hatte Borland angekündigt, seine Sparte für Entwicklungs-Tools als eigenständiges Tochterunternehmen ausgliedern zu wollen, nachdem der mehrmonatige Versuch, diesen Geschäftsbereich zu verkaufen, auf keine akzeptablen Angebote gestoßen war. Unter der Bezeichnung Codegear gerade aus der Taufe gehoben, macht die neue Borland-Company nun mit ihrer ersten Produktankündigung auf sich aufmerksam: Von der auf Enterprise-Java-Anwendungen ausgelegten IDE "Jbuilder 2007" soll die Enterprise-Variante, die sich an Entwickler-Teams in Unternehmen wendet, Anfang Dezember auf den Markt kommen.

Schrittweiser Rollout

Im Januar folgen dann die Developer-Edition für Einzelentwickler sowie das Professional-Re- lease für Anwender in Fachbereichen. Bereits bekannt war, dass Borland mit dem Update eine Unterstützung der Plug-in- Mechanismen von Eclipse einführen will. Die neue Version ist kompatibel zu dem quelloffe- nen Entwicklungs-Framework und verfügt über einen Migrations-Wizard, mit dem bereits vorhandene Jbuilder-Projekte entsprechend übertragen werden können.

Den Ruf eines Major Release verdient sich Jbuilder 2007 laut Produkt-Manager Joe McGlynn jedoch auch aus anderen Gründen. Unterstützt werden jetzt beispielsweise die Java-EE-Spezifikationen der Version 5 beziehungsweise Enterprise Javabeans 3.0 (EJBs), für die es ein grafisches Design-Tool gibt. Sourcecode-Deskriptoren lassen sich entsprechend in Java-Annotationen konvertieren.

Ein anderes Highlight ist die vom Borland-Produkt "Together" entliehene Technik "Livesource". Was davon in Jbuilder integriert ist, hängt von der gewählten Variante ab: Die Developer-Edition erlaubt UML-Modellierung sowie Codegenerierung, das Enterprise-Release bietet darüber hinaus bidirektionale Update-Mechanismen mit EJB-Komponentenmodellen. Livesource ermöglicht jetzt zudem ein Round-Trip-Engineering von Web-Services. Neu ist auch die Integration des Performance-Tuning-Features "Optimize IT" von Borland, das zwar bislang auch schon mit Jbuilder gebündelt wurde, jedoch in einem eigenen Fenster ablief. Optimize IT lässt sich außerdem in die Test & Performance Tools Platform (TPTP) von Eclipse einklinken.

Mit Open Source gebündelt

Weitere Produktneuheiten sind der "Request Analyzer", um Aufrufe via Java RMI oder JDBC zu prüfen, sowie "Team Insight", das ein Dashboard mit Basisfunktionen zur Kontrolle von Entwicklungsprojekten offeriert. Interessant dürfte für manchen Anwender auch die Bündelung des Produkts mit Open-Source-Tools sein, so etwa mit Apache Maven (Build-Management), Subversion (Versionskontrolle), Bugzilla (Debugging) und Xplanner (Projektplanung). Nahe liegt dagegen die enge Kopplung der Entwicklungsumgebung mit Produkten für das Application-Lifecycle-Management (ALM), um die sich Borland künftig ausschließlich kümmern wird. Hier sind speziell "Caliber RM" und "Starteam" für das Requirements- sowie Code-Control- und Change-Management zu nennen. (ue)