Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2008

JDA Software will i2 übernehmen

Der Softwarehersteller bietet für den SCM-Konkurrenten 346 Millionen Dollar.

Die Konsolidierung des Markts für Enterprise-Software setzt sich fort. Nun hat der amerikanische Softwarekonzern JDA angekündigt, i2 Technologies zu übernehmen. Der SCM-Spezialist soll 346 Millionen Dollar in bar kosten, umgerechnet 14,86 Dollar je Aktie. Vor Bekanntgabe des Deals betrug der Aktienkurs von i2 gut 14 Dollar. Seit Mitte April hat das Papier rund 40 Prozent zugelegt. Anfang März 2000 war die Aktie noch 2600 Dollar wert gewesen, später waren Aktien zusammengelegt worden.

JDA erwartet im Zuge der Akquisition jährliche Spareffekte in Höhe von 20 Millionen Dollar. Zudem kommen mehr als 400 Kunden von i2 unter das Dach von JDA. Die Firma ist laut Gartner derzeit Dritter im Markt für SCM-Lösungen, allerdings mit einem Anteil von gerade einmal vier Prozent. An der Spitze liegen SAP und Oracle. Das gemeinsame Unternehmen aus JDA und i2 ist immer noch kein Branchenriese. In den vergangenen zwölf Monaten beliefen sich die kombinierten Einnahmen rechnerisch auf 635 Millionen Dollar, die Mitarbeiterzahl summiert sich auf rund 3000. Während JDA in Handel, Transport und Prozessindustrie stark vertreten ist, liegt der Schwerpunkt von i2 auf den Lieferketten der diskreten Fertigung.

Im April 2006 hat JDA bereits den SCM-Spezialisten Manugistics für rund 211 Millionen Dollar übernommen. Auch i2 galt seit knapp einem Jahr als Übernahmekandidat. Nach Querelen im Management und schwachen Zahlen hatte sich ein Investor für den Verkauf ausgesprochen. Richtig Geld scheffelte i2 in diesem Frühjahr noch einmal durch eine Einigung mit SAP in einer Patentauseinandersetzung. Die Walldorfer bezahlten über 83 Millionen Dollar für die außergerichtliche Einigung. (ajf)