Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.07.1994

Jedes dritte Paket ist eine unberechtigte Kopie Raubkopien: Europa blieb 1993 Hochburg illegaler SW-Einsaetze

PARIS (IDG) - Trotz eines Rueckgangs von illegal genutzter Software war Europa auch im vergangenen Jahr der Kontinent mit den meisten Raubkopien, gefolgt von Asien und den Vereinigten Staaten. Etwa 4,9 Milliarden Dollar Verlust musste die Software-Industrie eigenen Angaben zufolge 1993 aufgrund des europaweiten Programmklaus hinnehmen.

Bei rund 61 Prozent aller 1993 in Europa eingesetzten Desktop- Pakete handelte es sich um Raubkopien, beklagt die weltweit agierende Vereinigung gegen Softwarepiraterie Business Software Alliance (BSA). Zwar sei die Zahl der illegalen Programme um knapp fuenf Prozent gegenueber dem Jahr zuvor gesunken; nach wie vor stehe jedoch die Alte Welt an erster Stelle auf der Raubkopierskala.Waehrend europaeische Raubkopierer der Software- Industrie knapp 4,9 Milliarden Dollar Einnahmeverlust bescherten, entgingen den Anbietern etwa 3,9 Milliarden Dollar aufgrund asiatischer Softwarekopierer. US-amerikanische Anwender waren fuer Einbussen von rund 2,8 Milliarden Dollar verantwortlich, beziffert BSA. In Russland ist die Moral der Anwender besonders schlecht. Dem BSA zufolge laufen dort etwa 98 Prozent aller Desktop- Applikationen ohne Berechtigung. In Polen sind etwa 94 Prozent und Spanien knapp 88 Prozent aller PC-Anwendungen illegal.