Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2009

Jenoptik-Anteil an Puma-Auftrag liegt bei 70 Mio EUR bis 2020

JENA (Dow Jones)--Neben der Rheinmetall AG wird auch der Optoelektronikkonzern Jenoptik vom Großauftrag der Bundeswehr über 405 Schützenpanzer des Typs Puma profitieren. Der Jenoptik-Anteil des Auftrags belaufe sich auf rund 70 Mio EUR bis zum Jahr 2020, teilte der TecDAX-Konzern am Dienstag mit. Der Auftragseingang werde im zweiten Halbjahr erwartet, erste Umsatzbeiträge im Geschäftsjahr 2010.

JENA (Dow Jones)--Neben der Rheinmetall AG wird auch der Optoelektronikkonzern Jenoptik vom Großauftrag der Bundeswehr über 405 Schützenpanzer des Typs Puma profitieren. Der Jenoptik-Anteil des Auftrags belaufe sich auf rund 70 Mio EUR bis zum Jahr 2020, teilte der TecDAX-Konzern am Dienstag mit. Der Auftragseingang werde im zweiten Halbjahr erwartet, erste Umsatzbeiträge im Geschäftsjahr 2010.

Jenoptik wird Subsysteme und Komponenten von der Energieversorgung bis zur Stabilisierung zum Puma beisteuern, wie zum Beispiel die Turm-Waffenstabilisierung sowie die Bordnetzversorgung mit Starter und Generator.

Am Montagmorgen hatte Rheinmetall bekannt gegeben, dass die deutsche Bundeswehr 405 Puma-Schützenpanzer bestellt hat. Das gesamte Auftragsvolumen liegt bei 3,1 Mrd EUR, davon entfallen 50% auf den Düsseldorfer Autozulieferer und Rüstungskonzern. Die Panzer sollen zwischen 2010 und 2020 ausgeliefert werden.

Das umstrittene Projekt Puma war Mitte Juni trotz erheblicher Bedenken des Bundesrechnungshofes von der Regierung gebilligt worden. Obwohl der Rechnungshof Zweifel bezüglich der technischen Ausstattung und Funktionstüchtigkeit des Puma geäußert hatte, genehmigte der Haushaltsausschuss des Bundestages die Bestellung der Panzers und machte damit den Weg für Vertragsunterzeichnung frei.

Der Puma wurde gemeinsam von Rheinmetall und dem Münchener Rüstungshersteller Krauss-Maffei Wegmann entwickelt und soll den Schützenpanzer Marder ersetzen. Aufgrund technischer Probleme, die lange nicht ausgeräumt werden konnten, hatte sich der Vertragsabschluss lange hinausgezögert.

Webseite: http://www.jenoptik.de DJG/ncs/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.