Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.06.2009

Jenoptik will mit Zukäufen aus der Krise - Stellenabbau möglich

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Optoelektronik-Konzern Jenoptik AG will mit Zukäufen von der Wirtschaftskrise profitieren. "Die Finanz- und Wirtschaftskrise bietet gerade hinsichtlich möglicher Akquisitionen aktuell viele Chancen, die wir intensiv prüfen", sagte Jenoptik-Finanzvorstand Frank Einhellinger am Mittwoch laut Redetext auf der Hauptversammlung des TecDAX-Konzerns. Jenoptik werde seine weltweite Expansion fortsetzen, versprach Einhellinger den Aktionären. Der Konzern müsse "signifikant auch im Ausland wachsen".

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Optoelektronik-Konzern Jenoptik AG will mit Zukäufen von der Wirtschaftskrise profitieren. "Die Finanz- und Wirtschaftskrise bietet gerade hinsichtlich möglicher Akquisitionen aktuell viele Chancen, die wir intensiv prüfen", sagte Jenoptik-Finanzvorstand Frank Einhellinger am Mittwoch laut Redetext auf der Hauptversammlung des TecDAX-Konzerns. Jenoptik werde seine weltweite Expansion fortsetzen, versprach Einhellinger den Aktionären. Der Konzern müsse "signifikant auch im Ausland wachsen".

Derzeit leidet Jenoptik vor allem unter den Problemen seiner Kunden in der Halbleiter- und Automobilbranche. Im ersten Quartal waren die Einnahmen deshalb gesunken, das Ergebnis des TecDAX-Konzerns war stärker eingebrochen als erwartet. Unter dem Strich schlug sogar ein Verlust zu Buche.

Das Jahr 2009 werde ein schwieriges Jahr, eröffnete Jenoptik-Vorstandsvorsitzender Michael Mertin laut Redemanuskript seinen Vortrag vor den Aktionären. Die Konjunkturentwicklung erlaube keine konkreten Aussagen zu Umsatz und Ergebnis für das Jahr 2009. Die Unternehmensführung geht davon aus, dass Umsatz und Ergebnis das Niveau von 2008 nicht erreichen werden.

Als weitere Reaktion auf die Wirtschaftskrise könne auch ein Stellenabbau nicht mehr ausgeschlossen werden, sagte Mertin. Im Zuge seines Sparprogramms hat das Unternehmen bereits massiv Leiharbeiter abgebaut, rund 400 Mitarbeiter arbeiten derzeit überdies kurz.

Webseite: http://www.jenoptik.com/ -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 - 111, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.