Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.10.1992 - 

Für jeden PC-Arbeitsplatz

Jetfax II macht Laserdrucker und PCs zu einem Fax-System

MÜNCHEN (pi) - Mit der PC-Fax-Erweiterung Jetfax II bietet das Münchner Vertriebsunternehmen AMS Computech eine Windows-3.1-kompatible Versandsoftware an, die speicherresident für die Verwaltung von Faxen sorgt.

Bei Jetfax II handelt es sich um ein Zusatzgerät, das im Betrieb ohne PC jeden HP-Laserjet zu einem Fax-Empfänger macht. Ist darüber hinaus ein PC angeschlossen, lassen sich Dateien als Fax versenden. Herausragendes Merkmal des Systems ist laut Hersteller die Möglichkeit, Faxe in Laserdrucker-Qualität auf Normalpapier zu bannen.Jetfax II ist von der Deutschen Bundespost/Telekom zum Betrieb im öffentlichen Fernsprechnetz zugelassen . Die Jetfax-Einheit läßt sich über die parallele Schnittstelle an jeden HP-Laserjet-kompatiblen Drucker und an den Tintenstrahldrucker HP-Deskjet anschließen, der Anschluß ans Telefonnetz erfolgt über den Telekom-Normstecker TAE6N.

Beim Betrieb ohne PC bilden Jetfax und Drucker in dieser Konfiguration eine Fax-Empfangseinheit, dabei werden eingehende Faxe entweder im Jetfax II zwischengespeichert oder bei eingeschaltetem Drucker sofort ausgedruckt. Die Kapazität des batteriegepufferten Jetfax-Speichers von serienmäßig 1 MB reicht für 60 Fax-Seiten aus. Anwender mit höherem Aufkommen an eingehenden Faxen können diesen internen Speicher auf bis zu 4 MB erweitern, so daß Jetfax II bis zu 240 Seiten speichern kann.

Bei Bedarf läßt sich, so der Anbieter, Jetfax II darüber hinaus so konfigurieren, daß es jedes eingehende Fax in bis zu fünf Kopien ausdruckt. In einer weitergehenden Konfiguration bilden PC, Jetfax II und der Drucker eine Einheit.

Je nach Anwenderwunsch kann auf dem PC die speicherresidente Software "Jetfax PC" in der neuen Windows-Version geladen werden. Diese Software ermöglicht den direkten Versand von PC-Dokumenten in einer Auflösung von 300 Punkten pro Zoll.

Um ein Fax zu versenden, müssen Windows oder die laufende Anwendung nicht mehr verlassen werden. Zu den weiteren Fax-Funktionen zählen Einzelfax oder die Verwaltung umfangreicher Telefonverzeichnisse sowie der Versand an bestimmte Empfängergruppen und der Versand personalisierter Fax-Serienbriefe. Da Jetfax II auch beim Anschluß an einen PC unabhängig arbeitet, gibt es keine Störungen des gewohnten Arbeitsbetriebes.

Der Vorteil gegenüber PCs mit Faxkarten liegt laut Anbieter darin, daß weder der Drucker noch der PC ständig eingeschaltet bleiben müssen, wenn Faxe empfangen werden sollen. Lediglich der Jetfax II wartet auf eingehende Nachrichten .

Innerhalb von Netzwerken ermöglicht Jetfax II den Fax-Versand mehrerer Dokumente verschiedener Benutzer, ohne daß man einen speziellen Fax-Server benötigt. Jetfax II kostet inklusive der Windows- und der DOS Software rund 2300 Mark.