Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Siemens AG:


06.03.1987 - 

Jetzt kommt offiziell die Unix MX 500

Das neueste Produkt der unter dem hauseigenen Unix-Derivat Sinix laufenden Siemens-Hardwareserie MX ist in der Halle 1 zu bestaunen. Im Januar hatten sich Gerüchte bestätigt, daß das Mehrplatzsystem MX 500 in Kürze auf den Markt kommt. Wenn es nach Siemens geht, leistet der Unix-Neuling wahre Wunderdinge: Auch wenn an allen der maximal möglichen 32 Bildschirme gleichzeitig gearbeitet wird, blieben, so heißt es, die Antwortzeiten kurz. Die Rechner sind als Multiprozessorsysteme ausgelegt und basieren auf 32-Bit-Chips von National Semiconductor (NS32032). Laut Siemens erlaubt die Architektur dieser Sinix-Computer echte

Parallelverarbeitung.

Das Zweiprozessor-Grundmodell MX 500-20 bedient bis zu 16 Arbeitsplätze und kann mit 4 bis 8 MB Hauptspeicher konfiguriert werden. Die Version MX 500-40 mit der doppelten RAM-Kapazität und vier Prozessoren versorgt maximal 24 Terminals mit Rechenleistung; außerdem kann man dieses Gerät zur höchsten Ausbaustufe - entsprechend MX 500-60 - erweitern. Dieses Topmodell arbeitet mit einem halben Dutzend Prozessoren.

Siemens verspricht nicht nur Kompatibilität zu der Sinix-Software der bisherigen MX-2-Rechner, sondern auch zu der Unix-Variante V.2 der X/Open-Gruppe.

Informationen: Siemens AG, Zentralstelle für Information, Postfach 103, 800 München 1. Halle: 1, Stand: 5e2/5f4