Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.2001 - 

Zahl der ausgeschriebenen Stellen um 22 Prozent rückläufig

Jobangebote sinken auf neuen Tiefstand

MÜNCHEN (CW) - Die Zahl der ausgeschriebenen Jobofferten ist drastisch zurückgegangen: In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres wurden nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens EMC/Adecco nur noch 50 889 IT-Stellen in den Tageszeitungen veröffentlicht. Das entspricht einem Rückgang von fast 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Umsatzeinbußen und mangelnde Aufträge zwingen immer mehr IT-Unternehmen, die Kosten zu senken. Kurzarbeit oder Entlassungen stehen auf der Tagesordnung, entsprechend niedriger fällt auch die Zahl der derzeitigen Jobofferten in den Tageszeitungen aus. 40 dieser bundesweiten Publikationen sowie die CW untersuchte EMC/Adecco auf die darin geschalteten Anzeigen für IT-Spezialisten.

Der größte Rückgang an Stellenangeboten ist in der Telekommunikationsbranche zu beobachten. Lag hier die Zahl der ausgeschriebenen Positionen im Boomjahr 2000 noch bei der Rekordmarke von 13280 Offerten, werden nunmehr 4246 Stellen angeboten. Ähnlich verhalten agieren auch die Personalabteilungen der Beratungshäuser, wenn es darum geht, Computerspezialisten zu werben. So fällt hier im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast jedes dritte Jobangebot weg. Dieser Rückgang vollzieht sich allerdings auf hohem Niveau, da die Beratungsunternehmen mit 22 041 Positionen immer noch die meisten Stellen ausschreiben.

Bei den öffentlichen Dienstleistungen zeichnet sich indessen ein positiver Trend ab: Gab es unter anderem bei Behörden, Versorgungsunternehmen sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen im vergangenen Jahr noch 3178 vakante IT-Arbeitsplätze, ist deren Zahl mittlerweile auf 3478 gestiegen. Nur in den Bereichen Hochschule, Forschung und bei den Verbänden und Vereinigungen ging die Zahl der Offerten geringfügig zurück.

Deutlich schwächer fiel hingegen die Nachfrage nach Spezialisten aus der Anwendungsentwicklung aus. Statt den vor einem Jahr veröffentlichten 19 105 Jobangeboten waren es von Januar bis Juli nur noch 11 491. Auch die Netz- und Datenbankspezialisten sowie IT-Vertriebsmitarbeiter haben weitaus weniger Auswahlmöglichkeiten als im letzten Jahr. Bis zu 37 Prozent gingen die Offerten etwa im DV-Vertrieb zurück. Dem allgemeinen Abwärtstrend scheinen die Bereiche DV-Organisation/-Koordination, -Training und -Revision entgegenzustehen. Letztere verzeichneten sogar einen leichten Stellenzuwachs, und im Bereich Organisation blieb die Zahl der Offerten mit 4750 Jobangeboten nahezu konstant. Gute Nachrichten gibt es vor allem für CAD/CAM-Spezialisten. Hier stieg die Zahl von 6533 auf 6947 ausgeschriebene Stellen.

Abb: Weniger Auswahl für IT-Profis

Nahezu halbiert haben sich die Angebote für Softwareentwickler. Mehr Jobs gibt es in diesem Jahr nur für CAD/CAM-Experten. Quelle: EMC/Adecco