Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.2007

Jobsuchende müssen aktiver werden

Wer einen Job sucht, sollte mehr tun, als nur Stellenanzeigen zu lesen und seine Bewerbung abzuschicken. Personalprofis raten zu einer gezielteren Suche.

Viele Bewerber machen gravierende Fehler. Diese Ansicht vertritt Karl Hecken, Partner der Personalberatung Convenio, Rolandseck. Die meisten Kandidaten brächten zwar einen schriftlichen Lebenslauf als Grundlage für jede Bewerbung mit, machten sich jedoch nicht ausreichend Gedanken um ihren künftigen Arbeitgeber und sprächen diesen nicht aktiv genug an, bemängelt der Personalberater.

Hecken rät dazu, auch ein "Marketing-Datenblatt" zu erarbeiten. In diesem sollte der Bewerber die Frage beantworten: Warum bin ich der Richtige für den Arbeitgeber? So könne sich der Kandidat in die Rolle des Unternehmens versetzen, das genau die Antwort auf diese Frage interessiert.

Hecken empfiehlt, sich eine Liste mit Wunschfirmen zu erstellen. So sollten sich Bewerber über Google-Alerts und ähnliche Informationskanäle über die Zielfirmen auf dem Laufenden halten. "Oft wird aus der intensiven Beobachtung schon der Leidensträger erkennbar, dessen Leidensdruck sich mit einem neuen Mitarbeiter mindern lässt", sagt der Berater. Manchmal lasse sich herausfinden, zu welchen Anlässen der potenzielle neue Chef präsent ist, etwa auf einer Konferenz. In dem Fall sollten sich Bewerber ins Auditorium setzen und den Referenten nach dem Vortrag ansprechen.(am)