Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2004 - 

Hans Ulrich Holdenried wird Nachfolger

Jörg Menno Harms tritt als HP-Chef zurück

MÜNCHEN (CW) - Bei der Hewlett-Packard (HP) GmbH gibt Jörg Menno Harms sein Amt als Vorsitzender der Geschäftsführung ab. Nachfolger wird Hans Ulrich Holdenried, zuletzt als Senior Vice President verantwortlich für das weltweite Outsourcing-Geschäft des Konzerns. Beobachter erwarten eine stärkere Anbindung der deutschen Tochter an die HP-Zentrale und eine weitergehende Konzentration auf das Servicegeschäft.

Die Ernennung Holdenrieds zum neuen HP-Deutschland-Chef durch den Aufsichtsrat der Hewlett-Packard GmbH sei für Ende Oktober vorgesehen, hieß es in einer Mitteilung. Er werde sein Amt mit Beginn des neuen Geschäftsjahres zum 1. November antreten. Laut Unternehmenssprecher Norbert Gelse gibt es keinen Zusammenhang mit den zuletzt schwachen Ergebnissen des Gesamtkonzerns. Die schlechten Zahlen hatten zur Entlassung einiger Topmanager, darunter Europa-Chef Kasper Rorsted, geführt.

Harms hatte im November 2002 den Vorsitz der Geschäftsführung von HP Deutschland erneut übernommen, als nach der Fusion mit Compaq die Zusammenführung beider Firmen und Produktwelten anstand. Der HP-Manager war bereits von 1993 bis 2000 für die Geschäfte der deutschen HP-Tochter verantwortlich. Danach gab er ein kurzes Intermezzo als Aufsichtsratschef, bevor er diesen Posten mit dem damaligen Geschäftsführer Heribert Schmitz wieder tauschte. Insidern zufolge war Harms von CEO Carleton Fiorina gebeten worden, die schwierige Integration von Compaq in den HP-Konzern in Deutschland, die auch den Abbau von Arbeitsplätzen nach sich zog, auf den Weg zu bringen.

Nachdem dieser Prozess weitgehend abgeschlossen sei, wolle sich Harms nach Vollendung seines 65. Lebensjahres und 36 Jahren beruflicher Tätigkeit bei HP aus dem operativen Business zurückziehen, hieß es. Der amtierende HP-Frontmann, der als einer der einflussreichsten Vertreter der IT-Industrie in Deutschland gilt, stand selbst für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Er ließ aber mitteilen, dass er wieder in den Aufsichtsrat wechseln und seine Aufgaben als Vizepräsident des ITK-Dachverbandes Bitkom zunächst weiter wahrnehmen werde.

Sein 53-jähriger Nachfolger ist seit 1976 bei HP beschäftigt. In den letzten drei Jahren war Holdenried als Senior Vice President weltweit für den Bereich Managed Services zuständig, davor leitete er unter anderem die Business Unit Geschäftskunden in Nordamerika. Er gilt als ausgewiesener Kenner der Prozesse innerhalb der US-amerikanischen Konzernmutter. Beobachter mutmaßen daher, dass die deutsche HP-Tochter noch enger als bisher an den Konzern angebunden werden könnte. Außerdem dürfte es eine der vordringlichsten Aufgaben Holdenrieds sein, das Servicegeschäft in Deutschland weiter auszubauen. (gh)