Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.10.1994

Joint-venture beliefert Partner exklusiv Kooperation mit Philips rettet Chipwerk der IBM in Boeblingen

MUENCHEN (CW) - IBM und Philips Electronics N.V. arbeiten kuenftig bei der Produktion von Halbleitern zusammen. Die jetzt unterzeichnete Absichtserklaerung sieht vor, ein Gemeinschaftsunternehmen am heutigen IBM-Produktionsstandort Boeblingen/

Hulb zu gruenden. Ausserdem laufen Gespraeche ueber weitere Technologiekooperationen.

Das Joint-venture soll als eigenstaendiges Unternehmen die Ressourcen der heutigen IBM Deutschland Halbleiter GmbH nutzen. Derzeit sind im Boeblinger Werk, dessen Existenz immer wieder in Frage gestellt worden war, etwa 800 Mitarbeiter beschaeftigt.

Einem Bericht der "Sueddeutschen Zeitung" zufolge ist jedoch noch nicht sicher, ob alle Beschaeftigten uebernommen werden, welche Anteile IBM und Philips an dem Unternehmen haben werden und wieviel die Niederlaender noch an den US-Konzern zahlen muessen. Fest steht allerdings, dass das neue Unternehmen seine Produkte - 4-Mbit-DRAMs und ASICs ausschliesslich an die Vertragpartner liefert. In einem naechsten Entwicklungsschritt sei geplant, die Produktionseinrichtungen fuer die 0,5-Mikron-Technik auszubauen.

Ausserdem wird nach Mitteilung der IBM ueber die Lizenzvergabe hochentwickelter Halbleiter-Produktionsprozesse und Designtechnologien an Philips verhandelt. Im Vordergrund stehen hierbei integrierte Speicheranwendungen, die auf der 16-Mbit- Technologie basieren.

Beide Unternehmen rechnen damit, die Verhandlungen und alle erforderlichen Genehmigungsverfahren in den naechsten Monaten abschliessen zu koennen.