Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1999 - 

Treuhand ordnet Consulting-Aktivitäten

Joint-venture? Ernst & Young spricht mit Cap Gemini

MÜNCHEN (CW) - Die "Big Five" im Steuer- und Wirtschaftsprüfungsgeschäft drängen in die IT-Beratung. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, wählen sie dabei gern die Kooperation mit Service-Anbietern. Ernst & Young lotet derzeit die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit mit Cap Gemini aus.

Die Steuerprüfungsgesellschaft Ernst & Young, New York, redet mit dem französischen IT-Dienstleister Cap Gemini über die Möglichkeiten einer Allianz oder eines Joint-ventures auf dem Sektor IT-Beratung. Auf diese Aussage läßt sich ein Artikel reduzieren, der am 29. November im Börsenblatt "Financial Times" erschien.

Das Treuhandunternehmen wollte diese Meldung keineswegs dementieren. Bei den Steuer- und Wirtschaftsprüfern gebe es derzeit einen Trend, ihre Consulting-Aktivitäten neu zu ordnen und sie in ein Joint-venture mit einem IT-Spezialisten einzubringen, bestätigt Dag-Stefan Rittmeister, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der Ernst & Young AG, Stuttgart.

In den USA sind es die Vorschriften der Börsenaufsicht, die den Auditing-Spezialisten Knüppel zwischen die Beine werfen, wenn sie in das Geschäft mit der IT-Beratung einsteigen wollen. Die Begründung: Aus der Vermengung beider Business-Bereiche ergeben sich Interessenkonflikte. In der Folge hat sich beispielsweise KPMG entschlossen, für Consulting-Leistungen im Netzbereich ein Joint-venture mit Cisco Systems zu gründen (siehe CW 32/99, Seite 7).

In Deutschland ist es eher das "konservative berufsständische Ethos", so Rittmeister, das Treuhandgesellschaften wie Ernst & Young behindert, wenn sie ihr Consulting-Potential vermarkten wollen. Beispielsweise dürften die Steuer- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften nur eingeschränkt Werbung treiben. Ende der 80er bis Anfang der 90er Jahre hatte Ernst & Young, damals noch mit dem Zusatz "Schitag" im Namen, ein eigenes Software-Unternehmen im Konzernporfolio, das jedoch als eigenständige GmbH agierte.

Wenn die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft heute ihr IT-Know-how in klingende Münze verwandeln will, wäre ein Joint-venture mit Cap Gemini eine gute Alternative zu einer Ausgründung à la Andersen Consulting. Dazu, wie die Kooperation mit dem französischen Software- und Serviceriesen aussehen könnte, wollte sich bis Redaktionsschluß aber niemand vom europäischen Ernst&Young-Management äußern.