Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.01.2007

Jonathan Schwartz

Welch eine Woche für Jonathan Schwartz, Chef des kalifornischen Serverspezialisten Sun: Zuerst überraschte er die Branche mit der Ankündigung, dass Sun künftig neben AMD-Chips auch Intel-Technik einsetzen werde. Kurz darauf präsentierte Schwartz dann den nächsten Hammer: Mit einem Profit von 126 Millionen Euro ist sein Unternehmen im abgelaufenen zweiten Quartal erstmals seit über einem Jahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. Damit verblüffte Schwartz Analysten wie Wettbewerber, die Sun bestenfalls eine schwarze Null prognostiziert hatten. Der Manager begründete die Zahlen mit einem stark angezogenen Servergeschäft, sowohl was die hauseigenen Sparc-Rechner als auch die Kombination x86-Server und Solaris angehe. Zur Kooperation mit Intel kündigte Schwartz an: "Wir wollen, dass Solaris auf den Xeons so richtig rennt, um alle anderen abzuhängen."