Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.1999 - 

Börsenspot

Jost AG: Kurs-Gewinn-Verhältnis günstig

Von Stephan Hornung*_VS:_TX:Die Jost AG gehört zu den führenden Datev-Systempartnern. Geschäftsfelder des Unternehmens sind neben DV-Lösungen für Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer die Beratung und Schulung sowie eine Firmen- und Kanzlei-Börse. Das Hauptaugenmerk gilt jedoch der Betreuung der Steuerberater im Hardware- und Softwarebereich. Künftig wird den Kunden jedoch neben der Datev-Software auch die Dokumenten-Management- (DMS)-Lösung "MIS" angeboten. Aber auch den Mandanten der Steuerberater will man künftig diese und andere Lösungen (zum Beispiel die ERP-Software "Apertum") verkaufen. Der Steuerberater soll dabei als wichtiger Multiplikator einbezogen werden. Dies ist in erwähnter Kanzleibörse bereits erfolgreich umgesetzt worden - mit 700 Einträgen ist dort vor allem das M&A-Geschäft gut angelaufen. Hier werden für Steuerkanzleien und seit 1. Juli 1999 auch für Mittelstandsunternehmer Nachfolger gesucht. Aber auch in ihrem Stammgeschäft konnten die Nürnberger seit ihrem Börsengang am 29. Juni am Prädikatsmarkt der Bayerischen Börse in München zwei Akquisitionen erfolgreich abschließen. So wurde der Anteil am Düsseldorfer Datev-Systempartner Kinzel von 20 auf 100 Prozent aufgestockt. Darüber hinaus wurde die Berliner Paul Thor GmbH übernommen. Damit ist man dem Ziel eines flächendeckenden Filialnetzes nähergekommen. In nächster Zeit ist mit weiteren Zukäufen zu rechnen. Der bisherige Planumsatz dürfte deshalb um ein Drittel auf zehn Millionen Euro nach oben korrigiert werden. Auf das Ergebnis werden sich die Übernahmen ab dem kommenden Jahr positiv auswirken. Sollte die Integration gelingen, winkt ein Gewinn pro Aktie von 1,7 Euro. Aufgrund der aktuellen Kursschwäche ergobt sich ein äußerst günstiges 2000er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von zehn. (Weitere Börsen-Infos: www. computerwoche.de).

*Stefan Hornung ist Analyst bei der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.