Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Jubiläum: Seit 25 Jahren ist Friedrich-Franz Herzog (51) jetzt bei NCR tätig. Der Generaldirektor ist ehrentztlich noch Vorstandsmitglied der Fachgemeinschaft Büro- und Informationstechnik im VDMA, Vizepräsident des Clubs für moderne Markt-Methoden, Mitg

03.09.1976

Jubiläum: Seit 25 Jahren ist Friedrich-Franz Herzog (51) jetzt bei NCR tätig. Der Generaldirektor ist ehrentztlich noch Vorstandsmitglied der Fachgemeinschaft Büro- und Informationstechnik im VDMA, Vizepräsident des Clubs für moderne Markt-Methoden, Mitglied der deutsch-amerikanischen Handelskammer, Beirat der deutschen Bank und Vorsitzender der Stiftung der schwäbischen Wirtschaft zur beruflichen Fort- und Weiterbildung. (pi)

In seine Heimatstadt Wien ist Franz C. Grohs (45)

zurückgekehrt - als Generaldirektor der österreichischen Sperry Univac. Grohs hatte 1954 bei der Remington-Rand-Generalvertretung -in Wien angefangen - 1970 war er General-Manager für Univac in Österreich, 1973 bis 1975 General-Manager für Univac in der Bundesrepublik. Ende vorigen Jahres wurde er für ein halbes Jahr nach London gerufen, "um den Markt für Kleincomputer zu untersuchen". Sein Fazit: "Hier liegt ein gewaltiger Markt. In zehn Jahren werden Haushaltscomputer durchaus üblich sein." Auf seine neue alte Tätigkeit angesprochen meinte Grohs: "In Deutschland herrschen liberalere Grundsätze als bei uns. Ausländer haben es dort leichter." -py

"Sprechen Sie mit Ihrem Auto? Natürlich nicht, Ebensowenig sollte man versuchen, mit dem Computer zu sprechen", erklärte der Amerikaner Howard Bromberg, einer der Cobol-Pioniere, bei einem Inteview mit der französischen DV-Zeitschrift 01. Er hält jetzt nicht mehr viel von den höheren Programmiersprachen: "Man muß dem Rechner sagen, was er zu tun hat - aber nicht wie er es zu tun hat. Sprachen vom Typ Cobol beschränken sich jedoch auf eine Beschreibung des Wie" kritisiert Bromberg, der sich in seiner, Firma ITC mit der Entwicklung eines Systems zur Anwendungsbeschreibung und Programm-Generierung befaßt. Die DV-Zukunft ruht nach Brombergs Ansicht einerseits auf anwendungsspezifischen Minis, andererseits auf dem Computer-einsatz zur Softwareerstellung. -py