Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.2004 - 

Datev kooperiert mit Nürnberger Fachhochschule

Junge Mitarbeiter können zugleich studieren

Ziel der Initiative ist es, die Auszubildenden in kaufmännischen und IT-Berufen zur Weiterbildung zu motivieren. Wer sich für das Modell entscheidet, verkürzt seine Ausbildungszeit auf zwei Jahre oder beginnt schon während der Ausbildung ein Studium an einer Fachhochschule (FH) oder Universität. In dieser Zeit bleiben die angehenden Akademiker der Datev durch einen Werkstudentenvertrag verbunden und können sich zusätzlich in jedem Jahr für eines der sechs Stipendien qualifizieren.

Den Auszubildenden stehen unterschiedliche Weiterbildungswege offen. "Ich wollte nach der Ausbildung ohnehin Wirtschaftsinformatik an der FH Nürnberg studieren, da kam mir das Kombimodell sehr entgegen", sagt Kai Wolf. Mit Ausbildung, Studium und einem Werkvertrag für die Semesterferien verfügt Wolf bereits über vier Jahre Berufserfahrung; nach seinem Abschluss wird er zur Datev zurückkehren. Auch Michaela Kunstmann nutzte das Angebot und studierte schon während ihrer Berufsausbildung Wirtschaftsinformatik an der FH Nürnberg: "Für mich war der reibungslose Übergang zum Studium und die damit verkürzte Gesamtausbildungszeit besonders attraktiv."

Die Datev profitiert ebenfalls vom Kombinationsmodell, denn die qualifizierten und motivierten Mitarbeiter bringen spezifisches Wissen ins Unternehmen und sichern dessen Fachkräftebedarf. Die unterschiedlichen Ausbildungswege sind besonders für Bewerber interessant, die sich nach der Schule noch nicht sicher sind, ob Ausbildung oder Studium der richtige Weg für sie ist. Im Herbst beginnen voraussichtlich fünf Kaufleute für Bürokommunikation und drei Fachinformatiker ein Studium. Insgesamt nutzen dann 40 Studierende das Verbundmodell. 2005 planen weitere elf Mitarbeiter, sich an einer Hochschule einzuschreiben. (iw)