Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1998

Juniper möchte Cisco ein Bein stellen

MOUNTAIN VIEW (IDG) - Juniper Networks Inc. fordert den Platzhirschen Cisco heraus. Das Start-up-Unternehmen aus dem kalifornischen Silicon Valley will den Router-Markt mit dem neuen Betriebssystem "Junos" aufmischen. Die Software in den Routern der Internet-Service-Provider gilt als entscheidendes Element in deren Backbones, mehr noch als schnelle Hardware. Junos, so verspricht der Hersteller, soll vor allem die Zuverlässigkeit und Leistung der IP-Wege verbessern.

Dazu setzt das Unternehmen auf den Standard "Multiprotocol Label Switching" (MPLS) von der Internet Engineering Task Force (IETF), der IP-Pakete schneller vermittelt und sie mit Diensteklassen versieht. Pikanterweise stammt MPLS ursprünglich von Cisco, das dieses Verfahren zur Standardisierung freigab.

Juniper verwendet in dem Betriebssystem eine modulare Software-Architektur. Dadurch sollen Änderungen an einer Stelle andere Programme nicht mehr beeinflussen. Zudem läuft die Software im geschützten Speicherbereich, aufgesetzt auf den Unix-Kernel. Um das Betriebssystem herum liefert Juniper noch einige Konfigurations- und Monitoring-Tools.

Den Testbetrieb überstand Junos bei Anbietern wie Home, MCI, Uunet und Verio. Juniper ist allerdings nicht das erste Unternehmen, das am Cisco-Sockel rüttelt. Besondere Aufmerksamkeit gebührt den Kaliforniern, weil sie Rückendeckung von Lucent, Nortel (inklusive Bay Networks) und 3Com haben.