Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.2008

Kabel Deutschland verdoppelt Zahl der Internetkunden - FAZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) hat die Zahl seiner Kunden für Breitband-Internetzugänge via Kabel im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Die Zahl der Internetkunden sei zum Ende des Geschäftsjahres 2007/2008 (31. März) auf 394.000 Anschlüsse gestiegen, gegenüber 179.000 Anschlüssen ein Jahr zuvor, sagte Adrian von Hammerstein, der Vorsitzende der KDG-Geschäftsführung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ, Mittwochsausgabe).

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) hat die Zahl seiner Kunden für Breitband-Internetzugänge via Kabel im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Die Zahl der Internetkunden sei zum Ende des Geschäftsjahres 2007/2008 (31. März) auf 394.000 Anschlüsse gestiegen, gegenüber 179.000 Anschlüssen ein Jahr zuvor, sagte Adrian von Hammerstein, der Vorsitzende der KDG-Geschäftsführung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ, Mittwochsausgabe).

Das EBITDA sei von 382 Mio EUR auf "mindestens 445 Mio EUR" gewachsen, sagte Hammerstein weiter. Er sieht sein Unternehmen zudem als Börsenkandidaten: "Die KDG wäre heute durchaus börsenfähig. Wenn das Marktumfeld stimmt, hätten wir eine tragfähige Equity-Story.", sagte er.

An den Liveübertragungs-Rechten der Fußball-Bundesliga hat die KDG dagegen nur geringes Interesse. Sein Unternehmen sei mit der jetzigen Situation "sehr zufrieden", sagte Hammerstein weiter. Die KDG-Kunden könnten Liveübertragungen der Fußball-Bundesliga via Premiere-Abonnement anschauen. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) versucht seit Monaten Netzbetreiber wie die KDG für einen Einstieg ins Geschäft mit dem Bundesliga-Fernsehen zu gewinnen. Der Verkauf der Fernsehrechte ab 2009 soll demnächst beginnen.

Webseite: http://www.faznet.de/ DJG/cbr/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.