Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1983 - 

Optimistische Prognose über CATV-Systeme in Europa:

Kabelfernsehen beflügelt Endgeräteabsatz

NORWALK (cmd) - "Unerwartet große Möglichkeiten" hält der europäische Telekommunikationsmarkt für die Anbieter von Kabelfernsehtechnologie (CATV) bereit. Als Hauptgrund nennt das US-Marktforschungsunternehmen International Research Development Inc. (IRD), Norwalk eine zunehmend liberalere Handhabung des Fernmeldemonopols durch die europäischen Postverwaltungen. Dies wiederum lasse eine steigende Nachfrage nach neuartigen Endgeräten, insbesondere im Comsumerbereich, erwarten.

In einer Untersuchung zum Thema "Home Telecommunications in Europe räumen die IRD-Marktforscher den US-Unternehmen die besten Marktchancen ein: Sie verfügten bereits über das entsprechende Know-how und über die entsprechenden Produkte für Kabelfernsehsysteme. Als Muster für das zu erwartende amerikanische Engagement in der Alten Welt zeichneten sich "joint ventures" ab, wie sie schon zwischen den englischen Elektronikfirmen Racal Milgo und Plessey mit Oak Industries beziehungsweise mit Scientific Atlanta bestünden.

Die Liberalisierungstendenzen bei den europäischen Fernmeldeverwaltungen bewirken, nach Meinung von IRD, auch eine Lockerung der bisher engen Beziehungen zwischen Post und "Amtsbaufirmen"; das bedeute mehr Chancen für ausländische Anbieter bei Großaufträgen. Bei der Entwicklung neuer Techniken und Dienstleistungen wie etwa Bildschirmtext oder Teletex seien die Verwaltungen aber weiterhin federführend.

Besonders aufmerksam würden die Fernmeldebehörden außerdem die weitere Entwicklung auf dem Modemmarkt verfolgen. Obwohl es heute schon ohne weiteres möglich wäre, Mikrocomputer mit Hilfe von Billigmodems über das Telefonnetz zu verbinden, sei man hier bei der Zulassung sehr zurückhaltend. In der Bundesrepublik beispielsweise verfügten von den 360 000 installierten Personal Computern erst 8000 über einen Anschluß an das öffentliche Netz.

IRD erwartet allerdings daß diese Zahl bis Ende des Jahrzehnts auf 900 000 steigt, da die Verbraucher in zunehmendem Maße vom heimischen Terminal aus home-bankind, tele-shopping und andere neue Anwendungsmöglichkeiten nutzen würden.