Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Bonner halten an Verkaufsbedingungen fest


05.11.1999 - 

Kabelnetz-Verkauf der Telekom wird zum Ärgernis

BONN (CW) - Ausländische Kaufinteressenten für das TV-Kabelnetz der Telekom beschweren sich über die Auflagen, die der deutsche Carrier an die Veräußerung verknüpft. Offen wird bereits ausgesprochen, daß die Telekom versuche, sich durch restriktive Bestimmungen potentielle Wettbewerber vom Leib zu halten.

Die Modalitäten beim Verkauf des Fernsehnetzes der Telekom sorgen für Unruhe. So beschwerte sich jetzt die United Pan-Europe Communication NV (UPC), ein europäischer Kabelnetzbetreiber, der sich auf Expansionskurs befindet, daß die Telekom nach wie vor daran festhalte, 25,1 Prozent am Netz auch nach dem Verkauf zu behalten. Ferner fordern die Bonner laut UPC vom künftigen Eigentümer, daß er ihnen ein Drittel der Netzkapazität reserviert. Bedingungen die Steve Butler, Managing Director bei UPC, für nicht akzeptabel hält.

Angesichts dieser erschwerenden Vorgaben und der Tatsache, daß die Telekom Wettbewerber wie Mannesmann oder Viag schnell von der potentiellen Käuferliste strich, vermuten Experten, daß der TK-Konzern nach einem Käufer sucht, der mit ihm nicht in seinen klassischen Geschäftsfeldern konkurriert. Als einer der Kandidaten, der wohl den Vorstellungen der Telekom sehr nahe kommt, wird immer wieder Microsoft gehandelt.