Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1978

Kalifornischer Rechner hilft beim Übersetzen

NEW YORK (hz) - Einen Rechner, der beim Übersetzen fremder Sprachen helfen soll, wird das kalifornische Unternehmen Weidner Communications Systems Inc. demnächst auf den Markt bringen. Mit diesem Gerät wird es möglich sein, 2400 Worte in der Stunde zu übersetzen, viermal mehr als ein guter Übersetzer schaffen kann. Die neue Übersetzungshilfe wurde am 30. Oktober auf einem Kongreß des amerikanischen Übersetzerverbandes in New York erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Gerät ist ein Textverarbeitungsautomat, der aus einer elektronischen Schreibmaschine, einem Sichtschirm und einem PDP 11/32 Minicomputer der Digital Equipment Corp. besteht. Gespeichert wurden ein zweisprachiges Wörterbuch sowie eine besondere Tabelle für Synonyme und Grammatik.

Wenn ein fremdsprachiger Text eingegeben wird, erscheint auf dem Bildschirm die wörtliche Übersetzung in verschiedenen Variationen. Der Übersetzer arbeitet nun wie ein Redakteur: Er prüft seinen ursprünglichen Text und nimmt - wenn nötig - Änderungen vor.

Das Unternehmen will die Maschine zunächst in einer spanisch-englischen Version auf dem Markt anbieten. Sie ist jedoch so ausgelegt, daß sie bis zu zehn Sprachen übersetzen kann, darunter Russisch, Japanisch, Hebräisch und Arabisch. Eine Maschine für vier Benutzer kostet etwa 150 000 Dollar.

Da allein in Lateinamerika etwa 5000 US-Unternehmen tätig sind, die einen hohen Übersetzungsbedarf haben, dürfte es keine Absatzschwierigkeiten für die neue Übersetzungshilfe geben.