Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.10.2006

Kampf der Kulturen

Eigenartig ist das Manager-Dasein manchmal schon: Da windet sich die verantwortliche Siemens-Führungsebene im aktuellen Benq-Skandal ganz heftig und sagt, nichts sei so gewesen, wie es jetzt in der Öffentlichkeit kolportiert werde. Natürlich habe man immer verantwortlich und im Interesse der Betroffenen - das sind vor allem die Mitarbeiter, die ihre Arbeitsplätze dank schlechter Managemententscheidungen verlieren - gehandelt.

Von Fehlverhaltensweisen will man nichts wissen. Schuld sind die anderen - hier die Taiwaner, die das Top-Management der bajuwarischen Firma hintergangen hätten. Das gleiche Management also, das sich trotz fortgesetzter Erfolglosigkeit eine 30-prozentige Gehaltserhöhung genehmigen wollte.

Auch Hewlett-Packard-Frontmann Mark Hurd ist zerknirscht. Er zeigte im HP-Spitzelskandal vor dem US-Kongress Reue wegen der Firmenverfehlungen - Mitarbeiter und Journalisten waren ausgehorcht und überwacht worden. "Ich bin für HP verantwortlich", sagte Hurd - und damit hat er Recht. Von der Überwachung wusste nur ein kleiner Kreis von fünf HP-Managern. Alle Beteiligten sind mittlerweile geschasst - doch Hurd blieb. Seine Erkenntnis: Die Verantwortung für die Spitzelaktionen ziehe sich durch die ganze Firma, "mich eingeschlossen".

Wer HP-Mitarbeiter ist, trägt also einen Teil der Schuld. Hurd hat den Skandal kurzerhand sozialisiert. Und die Öffentlichkeit hat es zur Kenntnis genommen. Ohne sich zu wundern. Eigenartig ist das schon.