Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.2001 - 

Real Networks stellt Verfahren vor

Kampf um Copyright im Web

MÜNCHEN (CW) - Im Streit um eine Technik, die das Herunterladen Copyright-geschützter Inhalte im Internet erlaubt, muss Microsoft eine Schlappe einstecken. Real Networks hat ein geeignetes Verfahren entwickelt, das unter anderem von den Mediengiganten AOL Time Warner und Bertelsmann unterstützt wird.

Real Networks, bekannt durch seine "Realmedia"-Technik zum Streamen von digitalen Inhalten, hat einen Coup gelandet: Der Anbieter nutzte die Konferenz "Streaming Media West" zur Präsentation eines Verfahrens, mit dem die Urheberrechte an digitaler Musik und Filmen im Internet geschützt werden können. Die "Realsystem Media Commerce Suite" erlaubt nach Angaben des Herstellers die Verbreitung und den Verkauf von Multimedia-Inhalten an Anwender der Abspielsoftware "Realplayer" zur bezahlten Benutzung. Illegaler Tausch wie über die Musikbörse Napster soll sich so vermeiden lassen.

Mietet ein Anwender etwa einen digitalen Film im Internet, so zählt die Digital-Rights-Management- (DRM-)Software mit, wie oft er ihn ansieht, und verhindert, dass er ihn illegal kopiert oder an andere weiterschickt. Real Networks zufolge will Sony Pictures Digital Entertainment die Software als eines der ersten Unternehmen einsetzen.

Gleichzeitig möchte Real Networks mit XMCL (Extensible Media Commerce Language) einen Standard vorantreiben, der die Verbindung zwischen DRM-Lösungen und im Hintergrund laufenden E-Commerce-Produkten herstellen soll. Unterstützt wird das Unternehmen dabei unter anderem von AOL Time Warner, Sony, IBM, Bertelsmann, Adobe und Metro Goldwyn Mayer Studios.

Redmond will eigene Lösung durchsetzenKonkurrent Microsoft dürfte über die Ankündigung nicht sonderlich erfreut sein: Der Softwaregigant unterstützt den Standard XRML (Extensible Rights Markup Language). Mit "Windows Media" versucht Microsoft zudem, eine eigene Lösung zum Verwalten digitaler Rechte zu etablieren. Nach Angaben des Unternehmens setzen Unterhaltungskonzerne wie EMI Recorded Music oder CBS Newspath dieses Programm bereits ein.