Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.1992

Kampf um Marktanteile erzeugt Druck auf Compaqs Börsenwert

Mit agressiver Preispolitik und neuen Vertriebskanälen versucht Compaq, im Verdrängungswettbewerb der PC-Hersteller zu bestehen. Wenn überhaupt, funktioniert das Ganze nur auf Kosten der Margen. Ohne Zweifel wird es Compaq gelingen, die Zahl der im Markt plazierten Systeme drastisch zu erhöhen. Der Umsatz wird jedoch wegen der neuen Preispolitik unterproportional steigen. Mit Sicherheit gilt das gleiche auch für den Ertrag.

Seit der Kaufempfehlung für Compaq im Frühjahr dieses Jahres hat der Kurs um zehn Prozent nachgegeben. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob eine Verlustbegrenzung oder die Verbilligung des Einstandspreises nicht richtige Mittel wären.

Zwei grundsätzliche Trends gilt es zu beachten: Der Preiskampf und der Margendruck im PC-Bereich werden sich fortsetzen. Gleichzeitig erlangt die Innovationsfähigkeit immer größere Bedeutung, das Vermögen also, schneller als alle anderen Hersteller neue Techniken und Produkte zu präsentieren.

Ob der Gewinner im PC-Ringen nun AST, Dell, Apple, IBM oder Compaq heißen wird, ist heute noch nicht abzusehen. Wie groß indes das Risikobewußtsein geworden ist, zeigt die fehlende Bereitschaft von IBM, in das Joint-venture mit Wang Kapital nachzuschießen. Die Entflechtung von IBM wird im übrigen zu einem zusätzlichen Margendruck in der PC-Industrie führen.

Hinzu kommt, daß trotz langsam fortschreitender Verschuldungskonsolidierung noch keine Erholung der US-Konjunktur absehbar ist. Im Gegenteil: Berücksichtigt man, daß wegen der anstehenden Präsidentschaftswahlen Hochstimmung in den USA erzeugt werden sollte, ist die Börsenlaune schlecht.

Positive Überraschungen zu erzielen dürfte dem Compaq-Management deshalb schwerfallen. Da der amerikanische Aktienmarkt insgesamt trotz ständiger Liquiditätsspritzen nicht mehr vom Fleck kommt, erscheint es ratsam, sich, von einem Compaq-Engagement zu trennen.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier Veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten, Quellenauswahl und -Auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kurschwankungen gekennzeichnet.