Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.06.1980 - 

Finanzielle Situation der Olivetti verbessert:

Kapitalerhöhung beteiligt Saint Gobain

MAILAND (gr) - Die jüngste Kapitalerhöhung der Ing. Ollivetti & C. SpA beteiligt den französischen Mischkonzern St. Gobain Pont a Mousson an dem italienischen Büromaschinenhersteller (CW-Nr. 17 vom 25. April 1980).

Die außerordentliche Hauptversammlung bestätigte die Kapitalaufstockung von 208,7 Milliarden Lire. Von den 101 Millionen neuen Aktien zeichnet die St. Gobain 21 Millionen. Auf der Jahreshauptversammlung erklärte das Unternehmen, der positive Trend des abgeschlossenen Jahres habe sich auch während der ersten vier Monate 1980 fortgesetzt.

Den Aktionären der Olivetti werden nach dem Beschluß der außerordentlichen Hauptversammlung 80 Millionen neue Aktien im Nennwert von 1000 Lire angeboten. Das Bezugsrecht basiert auf einem Verhältnis fünf zu zwei. Je Anteil haben die Berechtigten 1200 Lire zu zahlen, berichtet vwd. Mit den neu zugeflossenen Mitteln beabsichtige die Gesellschaft Entwicklung und- Produktion neuer Erzeugnisse zu finanzieren.

Die finanzielle Verfassung des Informatikkonzerns hat sich nach Angaben des Unternehmens weiter verbessert. Der Umsatz des Konzerns stieg in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem entsprechenden Zeitraum 1979 um 21,6 Prozent auf 1,322 Milliarden Mark. Die Muttergesellschaft setzte im Berichtszeitraum mit 740,25 Millionen Mark 42,9 Prozent mehr um. Im Geschäftsjahr 1979 belief sich der Konzernumsatz auf 4,117 Milliarden Mark (plus 19,1 Prozent), der Umsatz der Muttergesellschaft fiel mit 2,006 Milliarden Mark um 25,7 Prozent höher aus als 1978.