Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1984

Kar(r)ezza

Wenn's um Unix und seine diversen Derivate geht, geben die Betriebssystem-Gurus keinen Pardon. Kritik an den "Nixen", sagen sie, kann eigentlich nur von inkompetenter Seite kommen.

Die Stunde der Kompatibilitätsprediger sei gekommen, heißt es, und es erschallt der Ruf wie Donnerhall: Worauf wartet Ihr, Anwender? Portabler wird's nicht!

Was Trauerwein stinkt an der Sache ist die Blauäugigkeit der Unix-Fans. Es ist unsinnig, darüber zu klagen, daß CW-Kolumnisten dummdreist und kommerzielle DV-Anwender konservativ seien - und daß IBM zu Eigenmächtigkeit neige.

Wenn man den Unix-Karren aus dem universitären Urschlamm ziehen will, dann muß man starke, willige Gäule anspannen. Aber selbst das reichte nicht, wenn jeder in eine andere Richtung zieht. Genau das scheint, beschwörende Worte täuschen darüber nicht hinweg, bei Unix der Fall zu sein. Vieles spricht dafür, daß sich Unix zügig auf der Stelle bewegt.

Sebastians Vorschlag zur Güte: Lassen wir doch den Markt entscheiden. Nicht das Vorbeten von Portabilitäts-Parolen zählt, sondern das Erreichen von Erfolgen.

Sebastian Trauerwein Information Resources Manager