Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2001 - 

Mehr Marketing-Instrument als Umsatzbringer

Karstadt Quelle setzt wenig Hoffnungen ins Web

MÜNCHEN (CW) - Mit seinen mehr als 50 Shopping-Sites erzielte Karstadt Quelle im ersten Halbjahr dieses Jahres 356 Millionen Euro Umsatz - bis zum Jahresende sollen es über 700 Millionen Euro sein. Der Essener Handelskonzern hält das künftige Wachstumspotenzial des Online-Geschäfts allerdings für begrenzt.

Nach Ansicht von Vorstand Peter Gerard, der die Internet-Aktivitäten des Konzerns seit neun Monaten leitet, dient der neue Web-Shop Karstadt.de in erster Linie als Ergänzung des Kaufhausgeschäfts. "Für das Warenhaus ist das Internet ein Marketing-Instrument und kein Umsatzbringer", so Gerard. Obwohl sich der neue Web-Auftritt in erster Linie auf Produkte konzentriert, die grundsätzlich im Netz gut gehen - etwa CDs, Bücher, Reisen und Sportartikel - informierten sich viele Kunden nach wie vor online, der tatsächliche Kauf erfolge dann aber wie gehabt im Warenhaus.

Bessere Wachstumschancen im elektronischen B-to-C-Handel bieten laut Gerard die Versandhäuser Quelle und Neckermann, die mittlerweile 7,3 Prozent des gesamten Konzernumsatzes online erwirtschaften und damit profitabel arbeiten. Von den im vergangenen Geschäftsjahr erzielten E-Commerce-Einnahmen in Höhe von 450 Millionen Euro entfielen mehr als 440 Millionen Euro auf Quelle und Neckermann. Letztlich seien die Möglichkeiten jedoch begrenzt, da das Versandgeschäft gerade einmal 4,3 Prozent vom gesamten Umsatz im deutschen Einzelhandel ausmache.