Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1993

Karten enthalten SNMP-Leistungsmerkmal Desktop Agent Olicom schlaegt bei Adaptern jetzt auch Ethernet-Kurs ein

PARIS (CW) - Der bisher auf Token-Ring-Produkte spezialisierte daenische Hersteller Olicom steigt jetzt auch in das Ethernet- Geschaeft ein. Unter der Bezeichnung "Ethercom" bringt Olicom eine neue Reihe von Ethernet-Produkten auf den Markt. Fuer die alte Domaene, den Token-Ring-Sektor, stellen die Daenen darueber hinaus zwei neue Adapter vor.

Hinter Marktfuehrer IBM mit Madge hart um die Position der Nummer zwei im Token-Ring-Adaptergeschaeft ringend, hat Olicom seine Aktivitaeten nun auch auf den bislang fremden Ethernet-Markt ausgedehnt. Als Grund fuer diesen Einstieg gab das Unternehmen das stete Wachstum in diesem Sektor an, das nach Ansicht des Olicom- Managements auch kuenftig durch die Verfuegbarkeit von Switched Ethernet anhalten werde. Die erste Ankuendigung der neuen Reihe umfasst vier Adapter. "Ethercom ISA" ist eine NE2000-kompatible Karte mit Shared-Memory-Mode, wenn Olicom-eigene Treiber genutzt werden. Der Modus laesst sich laut Hersteller unter allen wichtigen Netzwerk-Betriebssystemen ausfuehren.

Der Adapter ist je nach Verkabelung in den drei Varianten BNC/AUI, RJ-45/AUI sowie einer kombinierten Version mit allen drei Anschluessen erhaeltlich. Die Produkte werden ohne Switches per Software konfiguriert. Der "Ethercom ISA Fiber"-Adapter ist 10Base-F-konform und unterstuetzt ueber einen Front-end die Parallelverarbeitung. Die "Ethercom MCA"-Modelle in 16- und 32- Bit-Version sind laut Olicom fuer PS/2- und dazu kompatible Rechner konzipiert. Sie bieten 256 KB Flash-Memory fuer Features wie das remote Laden von Programmen in Netware- oder LAN-Manager-Netzen. Der "Ethercom EISA 32" ist ein 32-Bit-Bus-Master-Adapter auf Basis des Intel-82596-Ethernet-Koprozessors. Das Produkt hat ebenfalls 256 KB Flash-Memory fuer automatisierte EISA-Konfigurationen oder Verkabelungserkennung.

Saemtliche genannten Boards sind ab sofort erhaeltlich und verfuegen mit dem SNMP Desktop Agent ueber ein SNMP-Leistungsmerkmal, das die Verwaltung von Desktops ermoeglicht. Der Agent unterstuetzt Olicom zufolge Treiber fuer DOS, Windows sowie OS/2 und implementiert einen Standard-SNMP-Agent einschliesslich MIB II sowie relevante Komponenten von Hosts Resources MIB.

Bei dem "Ethercom Hub" handelt es sich um einen in Steckbauweise installierten Hub mit Kaskadenschaltung, der bis zu 16 10Base-T- Verbindungen unterstuetzt, aber nicht verwaltbar ist. Mit Hilfe eines Media-Interface-Moduls kann der Anwender laut Olicom fuer die Backbone-Verbindung zwischen AUI, BNC, STP, UTP und Glasfaser waehlen. Der Ethercom Hub laesst sich ausserdem extern an einen anderen Ethercom Hub anschliessen und wird dadurch zum Repeater.

Hub-Modelle kommen im ersten Quartal 1994

Im Gegensatz zum Ethercom Hub realisiert der "Ethercom Hub SNMP" SNMP-Management einschliesslich MIB II, RFC-Repeater MIB und Olicom-spezifischer MIBs. Die SNMP-Implementierung wird ueber TCP/IP oder IPX ausgefuehrt. Das Produkt beinhaltet zudem Inband- Telnet-Funktionalitaet fuer die Konfiguration und Fehlersuche sowie Aussenbandverbindungen fuer die Ein- und Auswahl ins Netz. Beide Hub-Modelle sollen im ersten Quartal 1994 auf den Markt kommen.

Neben den Ethernet-Produkten haben die Daenen auch je einen PCMCIA- Typ-II- sowie Pocket-Adapter fuer den Anschluss von Notebooks an Token-Ring-Netze angekuendigt. Der Pocket-Adapter wird zur Verbindung des Rechners mit dem Netzwerk an den parallelen Drucker-Port des Notebooks angeschlossen und die Geschwindigkeit ueber ein Software-Menue konfiguriert. Die PCMCIA-Karte wird dagegen in den Steckplatz des mobilen Computers eingefuehrt. Beide Entwicklungen laufen unter Netware, dem LAN Manager sowie IBMs Kommunikationssoftware. Sie unterstuetzen darueber hinaus die Betriebssysteme DOS, Windows und OS/2. Der Pocket-Adapter kostet rund 400 Dollar, die PCMCIA-Karte etwa 500 Dollar.