Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1976

Kauf beim Kollegen

Unterstellt, Sie hätten einige IBM-Bildschirme, Typ 3270. Unterstellt ferner, Sie bräuchten künftig wesentlich mehr davon. Unterstellt drittens, Sie halten den Kaufpreis (der ja Miete oder Leasing-Raten bestimmt) mit - sagen wir rundgerechnet - 10 000 Mark für zu teuer, und entschließen sich deshalb, kompatible Bildschirme von Fremdherstellern zu installieren, die - wieder rundgerechnet - nur 8 000 Mark kosten. Dann werden sie vermutlich zum Zeitpunkt wenn die neuen Bildschirme kommen, die IBM-Terminals an die IBM zurückgeben. Und das wäre schade!

Denn, wenn die gemieteten Geräte schon zwei Jahre bei Ihnen stehen, könnten Sie diese Terminals kaufen, wobei bekanntlich auf den Kaufpreis 50 Prozent der in den letzten zwei Jahren gezahlten Miete angerechnet werden. Die Bildschirme kosten dann also rund 7 500 Mark. Schade nur, daß man eben nicht so viele wie benötigt von der IBM erstehen kann, denn das geht ja nur mit den bereits installierten Terminals. Sie aber brauchen mehr.

Durchlaufposten

Andere Anwender benötigen vielleicht gerade so viele, wie Sie zurückgeben wollen. Sie würden gerne für die IBM-Terminals - es mag ja Gründe geben, nicht die Nicht - IBM-Terminals zu wollen - 8 000 oder auch 8 500 Mark bezahlen. Man bedenke: Keine Lieferzeit. Bei zehn Terminals sind das schnell gesparte 10 000 Mark. Sie kaufen die Geräte und verkaufen sie gleich weiter. So einfach ist das.

Unterstellt, Sie hätten seit über zwei Jahren eine 370/145 gemietet. Unterstellt ferner, Sie müßten den bitteren Weg gehen und auf eine 370/158 aufrüsten. Schade wäre dann, wenn Sie das kleinere Modell einfach der IBM zurückgeben. Kaufen wäre dann besser, wenn Sie einen Kollegen kennen, der gerade eine 370/145 sucht - und das sind sehr viele, da der Gebrauchtcomputer - Markt für so gängige Typen sehr eng ist. Maschinen aus deutschen Landen - schnell verfügbar - bringen (etwa bei der 370/145 oder 370/158) auf dem Gebrauchtcomputer - Markt immer noch 80 Prozent. Sie aber können die 370/145 für rund 75 Prozent des Neupreises kaufen und mit einem kleinen Gewinn weiter verkaufen. Vielleicht auch machen Sie den Trick nur, um den Kollegen aus Gefälligkeit zu helfen.