Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1976

Kauf von 3270-Bildschirmen Jetzt oder nie

Diplomkaufman Einar Scholz

Seit dem 1. 10. 1976 hat die IBM die Kaufpreise für 3270-Bildschirme um 15% gesenkt, nachdem schon kürzlich eine Kaufpreissenkung vorausgegangen war. Damit will die IBM alle diejenigen Anwender ansprechen, die bereits Bildschirme, installiert haben, damit sie jetzt eine Kaufentscheidung treffen. Es zeigt sich ganz deutlich ab, daß die Ankündigung neuer Bildschirme in den nächsten Monaten bevorsteht; denn sonst würde die IBM nicht eine derart aggressive Verkaufspolitik für Bildschirme betreiben.

Bildschirmpreise

Ein normaler Bildschirm 3270 mit Standardtastatur kostet jetzt 11 873 DM Kaufpreis. Die monatliche Miete beträgt 463 DM; dies schließt 83 DM für die Wartung mit ein, die bei Kauf separat berechnet wird. Hinzu kommt die jeweils gültige Mehrwertsteuer, die hier jedoch vernachlässigt wird.

Optionsgutschriften

Bei 3270-Bildschirmen beträgt der Optionssatz für Mietgutschriften bei Kauf 60%, d. h. 60% der monatlichen Miete von 463 DM, also 278 DM, werden pro Installationsmonat auf den Kaufpreis von 11 873 DM angerechnet. Wenn also ein EDV-Benutzer einen Bildschirm 12 Monate installiert hat, so beträgt sein Kaufpreis jetzt noch 8539,40 DM (11 873 - 12x277,8). Nach 18 Monaten beträgt er 6872,60 DM und nach 22 Monaten ist die Hälfte des Kaufpreises erreicht. Diese Größe von 5936.50 DM kann nicht mehr unterschritten werden, da weitere Mieten nicht angerechnet werden.

Nach wieviel Monaten lohnt sich ein Kauf?

Unter Ansatz von 8% Zinsen (ohne Zinseszins) lohnt sich ein Kauf wie folgt:

1. Wenn ein Neukauf vorliegt, nach ca. 35 Monaten

2. Wenn der Bildschirm 12 Monate installiert war, nach ca. 25 Monaten

3. Wenn der Bildschirm 18 Monate installiert war, nach ca. 20 Monaten

4. Wenn der Bildschirm 22 Monate installiert war, nach 17 Monaten.

Hierbei wurde unterstellt, daß der Wiederverkaufspreis nach dieser Zeit gleich Null ist. Rechnet man einige tausend Mark noch als Verkaufserlös ein, so ergeben sich Amortisationszeiten von 22 Monaten bis zu 9 Monaten (Restbuchwert von 3000 DM).

Sonstige Entscheidungskriterien

Man kann nicht nur die finanziellen Aspekte zur Grundlage einer Entscheidung machen. Folgende Punkte spielen eine große Rolle bei dieser Entscheidung:

1. Der Zeitpunkt der Ankündigung neuer Bildschirme durch die IBM ist noch nicht bekannt. Man kann jedoch damit rechnen, daß es noch einige Wochen bis Monate dauern wird. Zudem

werden die neuen Bildschirme über eine große Lieferzeit verfügen, so daß man frühestens mit einer Auslieferung gegen Ende 1977 rechnen darf. Wenn man zusätzlich die Strategie verfolgt, bei Installationen nicht unbedingt der erste zu sein, so hat man ab jetzt doch immerhin noch ca. 18 Monate mindestens Zeit, bis neue Bildschirme in Frage kommen. Während dieser Zeit bezahlt man dieselbe Miete von 463 DM weiter.

2. Die neuen Bildschirme werden neue Funktionen bringen. Man rechnet mit einem größeren Bild, mit möglicherweise einem geteilten Bild sowie mit Rollfunktionen. Dies sind allerdings lediglich Gerüchte. Diese neuen Funktionen werden sicherlich neue Software erfordern, die zunächst erst einmal reibungslos funktionieren muß. Hier sind weitere Zeitverzögerungen zu erwarten, so daß mit einer reibungslos funktionierenden Bildschirminstallation der neuen Schirme nicht vor Mitte 1978 - Ende 1978 zu rechnen ist.

3. Wer schon TP-Anwendungen über 3270-Bildschirme installiert hat, muß damit rechnen, daß er bei Installation der neuen Schirme kräftige Änderungen, seiner TP-Programme durchzuführen hat, wenn er die neuen Funktionen ausnutzen will. Dies dürfte auch, dann gelten, wenn weitgehend terminalunabhängig programmiert wird.

4. Neue Geräte bringen grundsätzlich Schwierigkeiten mit sich. Wer unbedingt der erste sein will, sollte es versuchen, die neuen Schirme sofort nach Ankündigung zu bestellen. Irgendeiner muß ja die traurigen Erfahrungen des ersten machen.

5. Neue TP-Anwender, die keine Bildschirme installiert haben, stehen vor einem sehr schwierigen Problem, das nur aus der individuellen Sicht heraus gelöst werden kann. Bei 36 Monaten bzw. 22 Monaten Amortisationszeit bei 3000 DM Restkaufpreis entsteht schon ein schwieriges finanzielles Kalkül.

6. TP-Anwender, die herkömmlicherweise aus Liquiditätsgründen nicht kaufen, können auch den IBM-Teilzahlungsplan in Anspruch nehmen. Hier sollte man genau rechnen.

Fazit

Der Kauf von 3270-Bildschirmen ist jetzt hochinteressant geworden. Das Risiko eines Kaufs ist fast gleich Null, wenn die Bildschirme schon 1 Jahr oder länger installiert sind und man jetzt von der Kaufoption Gebrauch macht. Bezieht man einen Restkaufwert von ca. 3000 DM mit ein, so ist auch der Kauf von neuen 3270-Bildschirmen durchaus interessant. Es wird auch in zwei, bis drei Jahren Anwender geben, die sich einen Bildschirm für ca. 3000 DM gerne kaufen möchten, weil sich dann eine TP-Anwendung für dieses Unternehmen erst überhaupt lohnt.